Bürgermeister Karl Fischberger aus Soyen zieht Bilanz: „Graue Haare gehören zum Erfolg“

Ihm ist um die Zukunft Soyensnicht bange: Bürgermeister Karl Fischberger, der seinen Chefsessel im Rathaus demnächst für Thomas Weber frei macht. Weithofer

„Bürgermeister sein ist heutzutage ein Vollzeitjob“, so der scheidende Bürgermeister Karl Fischberger. In Soyen führte er 12 Jahre die Gemeinde an, da gab es allerhand zu entscheiden.

Von Winfried Weithofer

Soyen –Karl Fischberger weiß, wie sein Nachfolger gefordert sein wird und hatte den Antrag gestellt, dass der nächste Bürgermeister Beamtin/er auf Zeit hauptamtlich tätig sein sollten. Man sei nicht nur fachlich sehr gefordert, sondern auch zeitlich. Thomas Weber von der gemeinsamen Wählerliste Soyen, zieht nun ins Rathaus ein. Im Abschiedsgespräch mit der Wasserburger Zeitung zieht Fischberger noch einmal Bilanz.

Was war Ihr größter Erfolg?

Karl Fischberger:“ Schauen Sie sich Soyen an, wie es vor 12 Jahren war und wie es heute dasteht, das ist mein größter Erfolg. Ich verweise auf Infrastruktur, Vereinsleben, Nahversorgung und den ÖPNV. Vergleichen Sie ein Foto von mir von vor 12 Jahren mit einem von heute, dann sieht man, dass ein Dutzend Jahre Bürgermeister viele graue Haare bedeuten. Auch das gehört zum Erfolg.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Was waren Ihre wichtigsten Vorhaben?

Fischberger:„Beginnend mit 2008 gab es jedes Jahr wichtige Vorhaben umzusetzen. Dazu zählen die Fernwärme-Heizung, die Schulsanierung, der Kindergarten, der Kanalbau, die Kläranlage, die Wasserversorgung, der Straßenbau und der Breitbandausbau. Insgesamt wurden in zwölf Jahren Investitionen für rund 12,5 Millionen Euro getätigt.“

Was hätten Sie noch gerne realisiert?

Fischberger: „Die Fertigstellung der Bahnbrücke und der Bahnübergänge Seeburg und Buchsee.“

Lesen Sie auch:Keine Chance auf Rückkehr aus Kolumbien – Familie Adolf aus Soyen wartet auf ihren Sohn

Was haben Sie nicht mehr geschafft?

Fischberger: „Unserem kürzlich verstorbenen Altbürgermeister und Ehrenbürger Hans Zoßeder eine seinen Verdiensten um die Gemeinde Soyen angemessene und würdige Beerdigung zukommen zu lassen. Er hätte es verdient.“

Wie lautet Ihr Ratschlag an Ihren Nachfolger Thomas Weber?

Fischberger:„Er soll seine Erfahrungen aus den vergangenen 18 Jahren als Gemeinderat, langjähriger stellvertretender Feuerwehrkommandant und aktives Vereinsmitglied nutzen und Vertrauen und Wertschätzung in das Rathaus- und Bauhofpersonal aufbauen. Dann funktioniert es schon!“

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Was ist Ihr Wunsch für die Gemeinde?

Fischberger: „Solange wir in der Gemeinde auf engagierte junge Leute, auf unsere Vereine, auf viele motivierte und positiv denkende Bürgerinnen und Bürger jeden Alters zählen können, ist mir um die Zukunft der Gemeinde nicht bange. Wir haben eine gut funktionierende Infrastruktur und eine Nahversorgung, die es zu unterstützen gilt. Das merkt man besonders in der jetzigen Krisensituation.“

Kommentare