Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Markterkundungsverfahren eingeleitet

Breitbandversorgung für ganz Obing

Die Gemeinde Obing bekommt schnelleres Internet. Im Ort selbst übernimmt die Telekom die Umrüstung auf Glasfaser.
+
Die Gemeinde Obing bekommt schnelleres Internet. Im Ort selbst übernimmt die Telekom die Umrüstung auf Glasfaser.
  • VonInge Graichen
    schließen

Der Obinger Gemeinderat will schnelles Internet für sämtliche Ortsteile. So sehen die Ausbaupläne aus.

Obing – Der Gemeinderat Obing hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig den weiteren Ausbau der Breitbandversorgung beschlossen. Die noch unterversorgten Ortsteile sollen im sogenannten Deckungslückenmodell – also nach den Regeln der Förderprogramme des Bundes und des Landes Bayern – schnelles Internet bekommen. Im Hauptort Obing wird die Telekom die Umrüstung auf Glasfaser im Eigenausbau durchführen. Die Ausbaustufen Eins und Zwei im Außenbereich sind bereits abgeschlossen.

Unter 30 Megabits pro Sekunde

Nun ging es um die Festlegung der Gebiete für die weiteren Ausbaustufen. In Stufe Drei sind nur Ortsteile enthalten, die Übertragungsraten unter 30 Megabits pro Sekunde zum runter- und hochladen zur Verfügung haben, aber nicht mehr als 100 Megabits. In diesem Ausbauabschnitt sind Zeismering, Honau, Schlaipfering, Größenberg, Schalkham, Oberleiten, Großornach, Kleinornach, Allertsham, Kirchholz, Reiterberg, Albertaich, Wolfegg, Helm, Diepoldsberg, Liedering, Attenberg, Erlach sowie Reit dabei.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Der erste Schritt, das Markterkundungsverfahren, wird sofort angegangen. Erst ab 2023 sind mit dem Bundesförderprogramm auch Anschlüsse über 100 Megabits förderfähig, die aber noch nicht in Glasfaser ausgeführt sind. Nach dem Konzept des Ingenieurbüros Corvese, das die Gemeinden Pittenhart und Obing beim Ausbau der Breitbandversorgung unterstützt, beträgt bei der Ausbaustufe Drei der Eigenanteil der Gemeinde Obing 210.000 Euro bei einer Gesamtförderung von etwa 1,85 Millionen Euro.

In einer vierten Ausbaustufe sind alle weiteren Ortsteile der Gemeinde Obing enthalten, auch die mit einer Übertragungsrate von mehr als 100 Megabits pro Sekunde bereits jetzt, nämlich Haiming, Herndling, Großbergham, Landertsham, Thalham, Voglöd, Künering, Waldhaiming, Oberpirach, Unterpirach, Frabertsham, Schabing, Niederham, Ilzham und Irlham. Der gemeindliche Anteil beläuft sich hier auf etwa 340 000 Euro bei einer Gesamtförderung von rund drei Millionen Euro. Für die vierte Ausbaustufe wird das Markterkundungsverfahren Ende des Jahres 2022 gestartet. Ziel ist dabei, in den nächsten vier bis fünf Jahren alle Haushalte im Obinger Gemeindegebiet mit Glasfaser zu versorgen.

Mehr zum Thema

Kommentare