Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Breitbandausbauin Babensham für71 Anschlüsse

Babensham – Abermals war der Breitbandausbau ein beherrschendes Thema bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Babensham.

Bürgermeister Josef Huber (Wählergemeinschaft) wies darauf hin, dass es in der Gemeinde dabei um 71 Anschlüsse mit Kosten in Höhe von zwei Millionen Euro gehe. Der Eigenanteil der Gemeinde betrage 500 000 Euro. „Es dauert immer eine ganze Weile, bis die Zuschüsse kommen“, beklagte Huber. Die Verwaltung müsse in Vorleistung gehen. Es sei daher sein gutes Recht zu prüfen, ob es nicht auch billiger gehe. Leider habe sich aber das Förderprogramm des Bundes als ungünstig erwiesen. „Das ist für die Gemeinde nicht finanzierbar“, sagte er. Denn dieses Programm erfordere den vollständigen Ausbau aller Anwesen unter 100 Megabit, was erhebliche Mehrkosten für die Gemeinde zur Folge hätte, sieben bis acht Millionen Euro. Der Bürgermeister schlug vor, in das Förderverfahren nach der Bayerischen Gigabitrichtlinie einzusteigen. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinderat ohne Gegen stimmen.win

Mehr zum Thema

Kommentare