Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Blutspende ist in der Öffentlichkeit bekannt, Blutplasmaspende wenig

Schnaitsee – „Wie wichtig es ist, Blut zu spenden, ist den meisten Menschen bekannt.

Bei der Plasmaspende sieht es allerdings anders aus“, sagte Gabriele Gründl, Bundesvorsitzende der „dsai“ in Schnaitsee, der Patientenorganisation für angeborene Immundefekte bei einem deutschlandweiten Pressegespräch in der Hochschat zener Bundesgeschäftsstelle. Die „dsai“ ist in Deutschland Anlaufstelle in elf Regionalgruppen und in Schnaitsee für Menschen, die an einem angeborenen Immundefekt leiden.

„Dabei ist die Plasmaspende ebenfalls von enormer Bedeutung. Denn menschliches Blutplasma ist die Basis zahlreicher Medikamente, die für Menschen mit bestimmten Krankheiten – einem angeborenen Immundefekt oder auch der genetisch bedingten Bluterkrankheit oder für Unfallopfer überlebenswichtig sind“, erklärte die Vorsitzende.

„Jede Spende rettet Leben“, so ihr Appell.

Die Patientenorganisation macht sich auch dafür stark, die Bedeutung der Plasmaspende mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

„Wir haben viel zu wenig Spender; jeder gesunde Mensch ab 18 sollte sich überlegen, ob nicht auch er zum Lebensretter werden will. Schließlich könnte auch er einmal auf solche Medikamente oder als Unfallopfer auf Fremdplasma angewiesen sein“, sagte Pressereferentin Sonja Slezazek aus Frankfurt.

In Deutschland werden etwa 16 000 chronisch kranke Menschen mit Plasmapräparaten behandelt. Patienten, die an einem angeborenen Immundefekt leiden, fehlen die zur Abwehr erforderlichen Antikörper. Sie leiden an häufigen Infektionen, die im schlimmsten Fall tödlich sein können.

Behandelt werden kann diese seltene Erkrankung mit Antikörper-Präparaten, die aus dem Blutplasma gesunder Menschen gewonnen werden. Dabei wird aus einer Armvene Blut entnommen.

Im Unterschied zur Blutspende läuft das Blut durch ein spezielles medizinisches Gerät, das Blutplasma von den Blutzellen trennt, die Blutzellen werden dem Körper wieder zugeführt. Dieses Verfahren, so Gabriele Gründl, belaste den Körper weniger.

Plasma könne daher bis zu 60-mal im Jahr gespendet werden von allen gesunden Menschen zwischen 18 und 59 Jahren. ju

Detaillierte Informationen gibt es unter www.dsai.de/ immundefekte/plasma-spenden-leben-retten.html

Kommentare