Hilfe für den Nothelfer

Blasiussegen hilft nicht gegen Holzwurm: 500 Jahre alte Figur in Wasserburg befallen

500 Jahre ist die Figur des Heiligen Blasius in der Wasserburger Frauenkirche alt. Der Holzwurm setzt ihr zu.
+
500 Jahre ist die Figur des Heiligen Blasius in der Wasserburger Frauenkirche alt. Der Holzwurm setzt ihr zu.

Er gehört für die Gläubigen zu den 14 Nothelfern: der Heilige Blasius. Schützen soll er vor Halsschmerzen. In der Wasserburger Frauenkirche ist ihm seit 500 Jahren ein Altar gewidmet. Der Heiligenfigur setzt inzwischen der Holzwurm zu.

Wasserburg – Der Blasiussegen soll gegen Halsschmerzen helfen. Am 3. Februar ist sein Gedenktag. Er zählt zu den bekanntesten Nothelfern, der Bischof Blasius von Sebaste in Armenien, der um 316 nach Christus den Märtyrertod gefunden hat. Der Legende nach wurde er mit eisernen Kämmen zerfleischt.

Altar in der Frauenkirche

In Wasserburg ist ihm in der Frauenkirche ein eigener Altar gewidmet. Das kennzeichnende Attribut des Bischofs Blasius ist eine brennende Kerze.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Nicht erst seit Corona zählen Erkrankungen des Halses und der Atemwege zu den gefürchteten Bedrängnissen der Menschen. Und da die Medizin damals kaum Linderungsmöglichkeiten anbieten konnte, nahm man Zuflucht zum Segen mit den gekreuzten Kerzen, damit auf die Fürsprache des Heiligen Blasius die Gläubigen vor Unheil bewahrt werden sollten.

Dritte Figur ging verloren

Selbstverständlich war es kein magischer Zauber, sondern verlangte aktives Mittun und Vorsorge des Menschen für seine Gesundheit, sagt Heimatforscher Ferdinand Steffan.

Lesen Sie auch:

In Kirchdorf bei Haag stand einst das älteste „Heiliges Grab“ der Region

Ab September zieht neues Leben in Wasserburger Schranne, die einst „Brothaus“ war

Daher ist es verständlich, dass sich in zahlreichen Kirchen Darstellungen zu Ehren des Heiligen finden, so auch in der Frauenkirche in Wasserburg, wo dem Bischof seit dem ausgehenden Mittelalter ein eigener Altar gewidmet war, auf dem regelmäßig die von den Krämern gestiftete „Krammer-Mess“ gelesen wurde.

Um 1500 hat man aus der Werkstatt des Münchner Bildhauers Erasmus Grasser die Figuren für einen neuen gotischen Schreinaltar bezogen, auf dem der Heilige Blasius im Zentrum stand, flankiert von der Heiligen Apollonia und einer weiteren Heiligenfigur, die leider verloren gegangen ist.

Kunstwerk ist dringend zu sanieren

Später wurde der Altar, der auf den Chorstufen steht, an die Chorschräge zurückversetzt und gleichzeitig der Heiligen Katharina umgewidmet – wobei aber die Figuren des Blasius und der Apollonia beibehalten wurden.

Mittlerweile setzt aber der Holzwurm dem 500 Jahre alten Kunstwerk arg zu, sodass Sicherungsmaßnahmen dringend erforderlich wären, wie Ferdinand Steffan findet.

Kommentare