+++ Eilmeldung +++

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

„Rollende Landstraße“

Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim

Im Landkreis Rosenheim wird es kein Terminal der „Rollenden Landstraße“ geben. In einem Brief an …
Bayerns Verkehrsminister Bernreiter: Kein Terminal für Region Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Big-Boxen“ sind gefragt

7,9-Millionen-Rekordauftrag: Auer Packaging aus Amerang erhält Großbestellung aus Dänemark

Die klappbare Big Box, entwickelt von Auer Packaging GmbH.
+
Die klappbare Big Box, entwickelt von Auer Packaging GmbH.
  • VonAnja Leitner
    schließen

Innovationen in Sachen Transport- und Lagerbehälter gefragt: Die Auer Packaging GmbH aus Amerang bekommt Großauftrag.

Amerang – Die Auer Packaging GmbH aus Amerang verbucht den größten Einzelauftrag in der Unternehmensgeschichte. Auftragsvolumen: 7,9 Millionen Euro. Ein dänischer Recycling-Dienstleister ordert bei dem oberbayerischen Spezialisten für Transport- und Lagerbehälter aus Kunststoff KLK-Behälter im großen Stil. Es handelt sich bei den bestellten klappbaren Big Boxen um eine Sonderausführung mit Deckel, speziell geeignet für den Recyclingprozess von PET Flaschen und Aluminiumdosen.

„Wir freuen uns sehr, dass Auer-Produkte über Grenzen hinweg in ganz Europa überzeugen“, erklären Robert und Philipp Auer, Geschäftsführer von Auer Packaging. „Die Großbestellung unseres langjährigen, dänischen Kunden ist nicht nur wegen des Umfangs ein besonderer Auftrag: Spannend ist auch, dass unsere Big Boxen für Recycling im großen Stil zum Einsatz kommen.“ Die klappbare Big Box von Auer Packaging bietet mit vier Eingriffsklappen ergonomisches Handling: Die vier an den Seitenwänden integrierten Klappen ermöglichen einen schnellen und bequemen Zugriff auf den Inhalt. Bei Nichtgebrauch oder Rücktransport lässt sich die Box platzsparend auf eine Höhe von etwa 43 Zentimetern zusammenklappen. Optional kann der Behälter mit Deckel, Etikettenhalter und weiterem Zubehör ausgestattet werden.

Die Auer Packaging GmbH mit Sitz in Amerang ist auf die Produktion und den Vertrieb von Transport- und Lagerbehältern aus Kunststoff spezialisiert. Das Unternehmen bietet branchenübergreifend Produkte für Lagerung und Transport von festen und flüssigen Materialien in jeglicher Größe an. Das Lieferprogramm reicht von Sichtlagerkästen, Regal- und Materialflusskästen für Regallager über runde oder ovale Container für die Chemie- und Lebensmittelindustrie bis hin zu stapelbaren KLT-Behältern, Großladungsträgern, Eurobehältern, Systemboxen, Schutzkoffern sowie Paletten in diversen Größen und Ausführungen.

Das Unternehmen produziert rund 36 Millionen Kunststoffbehälter pro Jahr und konnte 2021 laut Auer Packaging einen Jahresumsatz von 120 Millionen Euro verbuchen. Die Belegschaft wuchs auf 190 Mitarbeiter. Zu den Kunden zählen unter anderem Audi, BMW, Mercedes-Benz, Bosch sowie VW, so das Unternehmen.

Sabine Lehmann, Geschäftsführerin des Landesverbands Bayerischer Spediteure e.V. in München, weiß, dass Innovationen in Sachen Transport- und Lagerbehälter gefragt sind. Beispielhaft sei auch das Münchner Unternehmen Turtlebox GmbH, dass 2017 den Münchner Umweltpreis gewonnen habe. Deren Produkt sei vergleichbar mit dem von Auer Packaging, so Lehmann.

Am wichtigsten sei für Logistiker und Spediteure: Jeder Zentimeter im Verkehrsmittel der Wahl – auch in den Lagern) werde ausgenutzt, denn der Platz bringe Geld. Ein gutes Beispiel hierfür wäre ein der Lang-Lkw. Hier gäbe es noch viel Einsparpotenzial bei Transporten, sagt die Geschäftsführerin.

Mehr zum Thema