Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACH CORONA-ZWANGSPAUSE

Biergarten-Konzertsaison in Obings Gasthof zur Post eröffnet

Die Besucher forderten nach der bunten Auswahl verschiedener Musikgenre eine Zugabe von der Gruppe bestehend aus (von links) Gabriel McCaslin, Margreth Außerlechner und Titus Waldenfels.
+
Die Besucher forderten nach der bunten Auswahl verschiedener Musikgenre eine Zugabe von der Gruppe bestehend aus (von links) Gabriel McCaslin, Margreth Außerlechner und Titus Waldenfels.

In Obings Gasthof zur Post eröffneten die drei Musiker Titus Waldenfels, Margreth Außerlechner sowie Gabriel McCaslin die Biergarten-Konzertsaison.

Obing – Seit dem 3. Oktober vergangenen Jahres wurden Konzerte nicht mehr genehmigt, daher waren jetzt sowohl Musiker als auch Gäste froh, wieder Livemusik zu erleben.

Waldenfels spielte Gitarre, Geige, Pedal Steel Guitar sowie Foot Bass und Außerlechner sang, bediente Percussioninstrumente sowie Ukulele. McCaslin war für Gesang, Gitarre und Geige zuständig.

Die Musiker brachten eine abwechslungsreiche Musikauswahl mit, bestehend aus Swing, Country, Blues, Rock, und deutschsprachigen Lieder mit Ohrwurmpotenzial.

Für jeden Musikgeschmack ist etwas dabei

Zu hören gab es die Eigenkomposition von Waldenfels „ Billie’s Blues“ und danach „Deep Ellum Blues“.

Außerlechner glänzte bei Stücken wie „Valerie“ von Amy Whinehouse, bei „Seemann, lass das Träumen“ von Freddy Quinn, das zum Ende hin rockig interpretiert wurde, „Quando, quando, quando“ von Catarina Valente, oder „C’est si bon“ das ursprünglich von André Hornez und Henri Betti geschrieben wurde.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Auch „The Spider and the Fly“ von den Rolling Stones oder „The Joker“ der Steve Miller Band sorgten für Stimmung. Insgesamt waren es 27 Songs, die bis zur Nachtruhe um 22 Uhr gespielt wurden.

Laut Wirt John Gonzalves sind derzeit verschiedene Konzerte in Planung, die unter der neuen Markise der Bühne stattfinden dürfen.

Mehr zum Thema

Kommentare