Bienenzuchtverein Schnaitsee entwickelt einen bienenfreundlichen Garten mit Biotop

Gestaltung im „Paradies“: Vorsitzender Georg Köhldorfner (links) und Pflanzspezialist Rudi Bachmaier.
+
Gestaltung im „Paradies“: Vorsitzender Georg Köhldorfner (links) und Pflanzspezialist Rudi Bachmaier.

Schnaitsee –. An der Trostberger Straße in Richtung Harpfing wird der Bienenzuchtverein Schnaitsee in der nächsten Zeit ein „Paradies“ entstehen lassen.

Die katholische Kirche überlässt dieses 2000 Quadratmeter große Areal kostenlos für vorerst einen Zeitraum von sieben Jahren. „Die genauen Pachtformalitäten und vor allen Dingen die Konditionen zur späteren Rückgabe müssen erst noch exakt ausgearbeitet werden“ sagte Vorsitzender Georg Köhldorfner bei der Vorstellung des Projekts. Die ersten Rodungsarbeiten an der verwilderten Fläche wurden bereits erledigt. Hier wurde sehr viel Gestrüpp und Unterholz entfernt. Fachmann Rudi Bachmaier erläuterte: „Wir haben aber der Fläche nichts entnommen, sondern aus dem Material bereits eine wertvolle Totholzhecke angelegt. Die sehr große Fläche soll in ein „Paradies“ umgewandelt werden. In einen natürlichen Garten mit Biotop für alle Insekten und für den Vogelschutz. Wir wollen auch einen Steinhaufen aufbauen, um für Kleinreptilien einen idealen Lebensraum zu schaffen.“

Dankbar für jede helfende Hand

Zudem möchte der Bienenzuchtverein einen Infopfad mit Bienenkasten und Erklärungstafeln anlegen. Dieser soll dann für die Öffentlichkeit und auch für Schulklassen und andere interessierte Gruppen zugänglich sein. „Allerdings verursacht die Anlage des „Paradies“ nicht nur jede Menge Arbeit, sondern auch immense Kosten, die wir als kleiner Verein gar nicht tragen können“, appelliert der Vorsitzende des Vereins an die Schnaitseer Bürger, aber auch an die Geschäftswelt und Firmen zur ideellen, materiellen und natürlich auch finanziellen Unterstützung. „Wir und unsere Natur mit den Tieren sind für jede helfende Hand und Euro sehr dankbar.“

Köhldorfner wird mit seinen Vereinsmitgliedern einige Beispiele für die Gestaltung besichtigen. Beginn der Radtour durch die Gebiete in der Gemeinde ist am Sonntag, 19. Juli, um 16.30 Uhr, an den Windrädern am Fernsehturm. ju

Kommentare