Berechtigungen für Dauerparker im Haager Zentrum werden zukünftig ausgelost

Vor neun Jahren verwirklicht: das „Parkplatzzentrum an der Rute“ im Haager Zentrum.
+
Vor neun Jahren verwirklicht: das „Parkplatzzentrum an der Rute“ im Haager Zentrum.

Die Parkplätze an der Rute im Haager Zentrum werden gut angenommen. Der Haager Marktgemeinderat beschloss in seiner Sitzung nun einstimmig einen neuen Verteilungsschlüssel für die Dauerparker.

Haag – An der Rute, der Parallelverbindung zur Hauptstraße zwischen Kirchdorfer- und Krankenhausstraße, stellen Einheimische, Anwohner, Gäste von auswärts und Mitarbeiter der Geschäfte der Haager Ortsmitte ihre Fahrzeuge ab. 30 Nutzer erhalten eine Dauerberechtigung. Fünf davon gehen an die „Anwohner des Quartiers“. Die Gebühr für die Berechtigungskarte dafür betrug fünf Euro im Monat. Die Verteilung der Flächen für die fünf Anwohner erfolgte bisher per Antrag. So wandten sich die Benutzer in der Regel vor Auslaufen der Frist an die Gemeinde, um ihren Platz zu verlängern. Das schloss andere Bewerber aus und war damit ungerecht, so Bürgermeisterin Sissi Schätz.

Anderes Vergabeverfahren angeraten

Im Sinne der Chancengleichheit sei ein anderes Vergabeverfahren angeraten. Die Gemeindeverwaltung schlug vor, dass die Parkplatzberechtigungen nicht mehr per Antrag erteilt werden, sondern auszulosen sind. Eine Sonderbehandlung erfahren Schwerbehinderte. Sie erhalten einen Parkausweis, ohne sich am Losverfahren zu beteiligen. Zur Verlosung selbst müssen die Bewerber nicht anwesend sein.

Einstimmig beschlossen die Gemeinderäte, auf Empfehlung des Verwaltungs- und Kulturausschusses, das Vergabeverfahren in eine Verlosung zu ändern.

Mit zehn gegen neun Stimmen entschieden sich die Räte schließlich sehr knapp für den zusätzlichen Antrag von Dr. Bernhard Grabmeyer (Freie Wähler), die monatlichen Gebühren von fünf auf zehn Euro anzuheben. Das gelte auch für die Gewerbetreibenden.

Parkplatzzentrum vor neun Jahren erstellt

Das „Parkplatzzentrum“ an der Rute wurde vor neun Jahren erstellt, nachdem sich der Gemeinderat seit 2006 harte Wortgefechte über ein Pro und Kontra zu einem Parkhaus auf dem Areal zwischen Rute und Krankenhaus geliefert hatte. 112 neue Parkmöglichkeiten entstanden damit im Zentrum, „um die Parkplatzsituation zu entlasten“.

Die Gemeinde hatte es sich damals insgesamt 410 000 Euro kosten lassen, um am Bürgersaal für Pendler und an der Rute für die Geschäfte und Anlieger neue Parkmöglichkeiten zu schaffen. Das heiß diskutierte Parkhaus hätte nach letztem Stand über zwei Millionen verschlungen.

Eröffnungsfest zur Inbetriebnahme

Es gibt auch Erweiterungsmöglichkeiten für die Flächen an der Rute.

Auf Anregung von Martin Sax und des heutigen„Haag aktiv“-Chefs Thomas Sax fand 2011 ein Eröffnungsfest zur Inbetriebnahme statt. Eine jährliche Wiederholung des Rutenparkplatzfestes mit Blasmusik und Biertischen stand im Raum, doch es blieb beim Unikat. Vielleicht gelingt es zum zehnjährigen Bestehen. xy

Kommentare