Benefizkonzert für Lara: Über 10000 Euro erspielt

„Sing for Lara“ hieß das Benefizkonzert in der Wanger Kirche. Gesungen und gespendet wurde kräftig: Über 10 000 Euro kamen zusammen. Caught-in-Motion
+
„Sing for Lara“ hieß das Benefizkonzert in der Wanger Kirche. Gesungen und gespendet wurde kräftig: Über 10 000 Euro kamen zusammen. Caught-in-Motion

Unterreit – Die Pfarrkirche in Wang war viel zu klein für die übergroße Besucherzahl, die zum Benefizkonzert „Sing for Lara“ kamen. Überwältigt von der überfüllten Kirche begrüßten die Initiatoren Matthias und Chris Scheitzeneder mit ihrem Cousin Peter Bauernschmid die Besucher.

Viele mussten unverrichteter Dinge schon vor Beginn den Heimweg antreten, da sie keinen Platz in der Kirche fanden.

Ihr Konzert wurde zu einer Darbietung von höchstem instrumentalen und gesanglichen Können, der immer wieder lautstarke Beifall bewies dies. Die Gruppe „Born Wild und Friends“ hatten sich monatelang mit intensivsten Proben darauf vorbereitet.

Dass Stadl ein musikbegeistertes Dorf ist, bewies auch die Tatsache, dass es sich die „Stadl-Dorfjugend“ nicht nehmen ließ, an dem Konzert mit zu machen. Sie stürmten den Altarraum und mischten mit ihren starken Stimmen kräftig mit.

In einer kurzen Pause berichteten die drei Organisatoren über das Schicksal der sechsjährigen Lara, einem lebensfrohen, sportlichen Mädchen, das nach einem schrecklichen Unfall seit nunmehr acht Monaten im Wachkoma liegt. Die Eltern möchten ihre kleine Tochter in häusliche, elterliche Pflege geben und müssen daher viele Umbauarbeiten bewerkstelligen. Der Erlös des Benefizkonzertes soll eine Unterstützung sein und die Eltern wissen lassen, dass sie nicht allein sind.

Nach zwei Stunden Konzert heiterte eine Weihnachtsgeschichte, die über den Brief eines kleinen Mädchens berichtete, die Zuhörer auf. Mit dem Lied „Stille Nacht – heilige Nacht“ endete ein Abend, der bestimmt alle Besucher auch zum Nachdenken aufrief und die Geldbeutel öffnen ließ. Die großen Spendenkübel wurden gefüllt und es kam ein Erlös zustande, der sich nicht erträumen ließ: Über 10 000 Euro wurden gespendet, dieser Betrag sprengt alle bisher veranstalteten Benefizkonzerte von „Born Wild“. Das Ergebnis war nur möglich, da sich alle Beteiligten, auch die Mitwirkenden im Hintergrund Johannes Schilling (Tontechnik), Tobias Silberhorn (Lichttechnik), SAS Verstaltungstechnik Albaching, Markus Schmalhofer (Fotograf), Adam Cater (Video/DVD) und der Mesner Martin Fleidl für diese Benefizveranstaltung kostenlos zur Verfügung stellten.

Die Begeisterung der Besucher übertrug sich auch beim anschließenden Stehumtrunk, „Born Wild und Friends“ erzeugten mit ihrem Konzert Gänsehaut und sie zeigten, zu welchen Darbietungen junge, musikbegeisterte Menschen fähig sind. fim

Kommentare