Bedienung aus Leidenschaft

Lore Maier feierte ihren 85. Geburtstag. Penzkofer

Ramerberg/Zellerreit – Neben der Familie gratulierten viele Vertreter der Ortsvereine Hannelore Maier zum 85.

Geburtstag. Als ebenso willkommene Gäste überbrachten Prälat Günther Lipok und Bürgermeister Georg Gäch die Glückwünsche von Pfarrei und Gemeinde.

Die „Lore“ war rund 45 Jahre lang als Esterer-Bedienung bekannt. Auch lange nach ihrer Dienstzeit sind „d’Lore und ihr Sepp“ bis heute zur Stelle, wenn beim Wirt ein Engpass auftritt.

In München geboren, kam Hannelore Maier schon als Baby zu Pflegeltern nach Hart und wuchs zusammen mit drei Ziehbrüdern auf. Nach dem Motto „Einmal Bedienung, immer Bedienung“ arbeitete sie nach einer Berufsausbildung zur Köchin im Achental und Chiemgau zeitlebens in der Gastronomie. Nach dem Start im damaligen „Deutschen Jäger“ in Rosenheim kam sie schließlich nach Rott und war über das Rentenalter hinaus als Hausbedienung beim Wirt in Zellerreit beschäftigt.

Zurück in der Heimat führte die Jugendbekanntschaft mit Josef Maier 1959 zur Heirat und Familiengründung mit einer Tochter und einem Sohn. 1966 zogen die beiden nach Zellerreit ins eigene Haus. Ein schwerer Schicksalsschlag traf die Familie 1994 mit dem Tod von Tochter Helene. Heute sind Lores ganzer Stolz die Familie ihres Sohnes mit Schwiegertochter Rosi und Enkel Philip.

Wegen ihrer hilfsbereiten Art war das Privatleben der Familie Maier durch die Ausübung zahlreicher Ehrenämter geprägt. Die Ramerberger Feuerwehr nimmt mit Abstand den größten Raum im Leben der Jubilarin ein. Neben dem Ehrenamt als „Fahnenmutter“ und über Jahrzehnte für die Feuerwehrkasse verantwortlich, war sie auch Gründungsmitglied der Damenfeuerwehr. prj

Kommentare