Bebauungsplan wird mit verkürzten Fristen ausgelegt

Obing – Zur Änderung des Bebauungsplanes „Großbergham“ sind bei der Beteiligung der Öffentlichkeit und der Fachbehörden einige Stellungnahmen eingegangen, die geringfügige Änderungen in der Entwurfsplanung erforderten.

Auf Anforderung des Landratsamts präzisierte der Gemeinderat Obing die Aussagen zum Immissionsschutz, stellte die Gesamtsituation detaillierter dar.

In Großbergham geht es um den Ausbau eines landwirtschaftlichen Gebäudeteils und um die Entstehung von Wohnungen. Ihre Zahl soll von vier auf fünf erhöht werden, dafür muss der Bebauungsplan geändert werden. Der Vorgabe des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) wurde durch die nachgebesserten Aussagen zum Immissionsschutz nachgekommen. Anregungen der Unteren Bauaufsichtsbehörde und der Verwaltungsgemeinschaft Obing, wie die Festlegung der westlich gelegenen Erschließungsstraße mit einer Breite von fünf Metern, wurden in den aktuellen Entwurf bereits eingearbeitet. Nachdem der Gemeinderat dem geänderten Entwurf einstimmig zugestimmt hat, wird die Änderung des Bebauungsplans „Großbergham“ im Bereich des Grundstücks Großbergham 39 nochmals öffentlich ausgelegt und die Stellungnahmen der betroffenen Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange eingeholt. Dabei wird die Dauer der Auslegung und die Frist zur Stellungnahme auf 19 Tage verkürzt. ca

Kommentare