Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEMEINDERAT MAITENBETH SAGT NEIN

Bauvorhaben in Lacken abgelehnt – Regierung von Oberbayern hat Einwände

In Lacken ist eine „Kleinsiedlung“ nicht erwünscht.
+
In Lacken ist eine „Kleinsiedlung“ nicht erwünscht.

Im Maitenbether Ortsteil Lacken wird es vorerst nichts mit dem Bauen. Eine Lückenfüllersatzung hätte vier Häuser ermöglichen sollen. Der Gemeinderat Maitenbeth lehnte das jedoch einstimmig ab.

Maitenbeth – Das Thema ist in der vorangegangenen Sitzung bereits besprochen und dann vertagt worden. Grundeigentümer trugen ihren Wunsch an die Gemeinde heran, jedoch hatten die Räte jetzt konkrete Einwände.

Lesen Sie auch: Kiesweg zum Wertstoffhof in Maitenbeth wird zur Straße ausgebaut

Gemeinderat Matthias Schefthaler (Bürgerliste) befürchtete „eine Kleinsiedlung“ und zudem hätte man keinen Einfluss auf künftige Bewohner und ob diese der Landwirtschaft wohlwollend gegenüber stünden. Wenn, so der Rat weiter, sollte „lieber der Ortskern erweitert werden.“ Sein Ratskollege Bernd Achterling (Bürgerliste) sah das ähnlich, vor allem in Bezug auf ähnliche Bauwünsche im Außenbereich.

Die Regierung von Oberbayern steht Vorhaben ablehnend gegenüber

Bürgermeister Thomas Stark (Bürgerliste) erklärte weiter, dass die Regierung von Oberbayern diesem Vorhaben ablehnend gegenübersteht, das habe man bereits bei anderen Gelegenheiten deutlich gemerkt. Von daher gebe es die klare Vorgabe, zuerst das „Innenentwicklungspotentzial“ zu nutzen, also bei Bedarf die Gemeinde vom Hauptort ausgehend zu vergrößern.

Mehr zum Thema

Kommentare