Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

„Bauland ist kostbar“: Amerangs Bodenrichtwerte sind deutlich gestiegen

Bauland ist kostbar, auch in Amerang steigen die Bodenrichtwerte.
+
Bauland ist kostbar, auch in Amerang steigen die Bodenrichtwerte.
  • VonChrista Auer
    schließen

Die Bodenrichtwerte sind auch in Amerang im vergangenen Jahr durchschnittlich um 15 bis 20 Prozent gestiegen. Was das für Bauinteressierte heißt.

Amerang – Die gemeindlichen Bodenrichtwerte sind auch im Gemeindebereich Amerang im vergangenen Jahr durchschnittlich um 15 bis 20 Prozent gestiegen. „Bauland ist kostbar“, stellte Bürgermeister Konrad Linner (Gemeindeliste Amerang) in öffentlicher Sitzung bei der Information des Gemeinderats über die neuen Bodenrichtwerte fest. Sie hat, wie berichtet, der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Rosenheim bekannt gegeben.

Anpassung 2024 vorgesehen

Für den Gemeindebereich ergeben sich gegenüber der letzten Anpassung zum 31. Dezember 2020 durchgehend deutliche Erhöhungen. Im Schnitt ist eine Steigerung zwischen 15 und 20 Prozent festzustellen, war in der jüngsten öffentlichen Sitzung des Gremiums zu hören.

Lesen Sie auch: Kreditaufnahme von 3,1 Millionen Euro nötig - Warum Amerang nochmal am Haushalt schrauben muss

Linner wies darauf hin, dass die Bodenrichtwerte kostenpflichtig beim Gutachterausschuss im Landratsamt Rosenheim zu erfragen sind. Eine Aushändigung an Dritte durch die Gemeindeverwaltung sei unzulässig.

Die nächste Anpassung ist zum 1. Januar 2024 vorgesehen. Laut Linner müsse sich der Gemeinderat aufgrund der gestiegenen Bodenwerte mittelfristig Gedanken darüber machen, ob die Preise für Baugrundstücke im Gemeindebesitz künftig an die Entwicklung angepasst werden sollten.

Amerang liegt im Vergleich mit anderen Kommunen im Landkreis auf Platz sieben – mit Orten wie Halfing und Albaching, wo der Quadratmeter ebenfalls 600 bis 700 Euro kostet. Billiger sind Grundstücke unter anderem in den Nachbarorten Höslwang, Vogtareuth, Griesstätt, Ramerberg und Babensham (500 bis 600 Euro pro Quadratmeter) und in Soyen sowie Schonstett (400 bis 500 Euro).

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Deutlich zeigt sich in dieser Grafik ein Anstieg der Bodenrichtwerte.

Mehr zum Thema

Kommentare