Das wiedereröffnete Bauernhausmuseum Amerang schützt Besucher mit Sanduhren vor dem Coronavirus

Mithilfe einer Sanduhrregelung werden die historischen Gebäude für einen Besuch wieder zugänglich. Vor dem Eintritt wird an der Uhr gedreht, dann bleiben dem Besucher 10 Minuten für einen Blick hinter in die Innenräume. Bezirk Oberbayern, Archiv BHM Amerang

Die ersten Besucher haben im Bauernhausmuseum Amerang nach dem Lockdown bereits wieder ihre Runden gedreht. Sie konnten den Besuch genießen – mit Sicherheit. Neu sind die Sanduhren an historischen Gebäuden, die den Eintritt in die alten Gemäuer regeln.

Amerang – Der 1. Gast stand um 10.50 Uhr an der Kasse: David Bernauer aus Erfringen-Kirchen in Baden-Württemberg freute sich sehr, endlich das Bauernhausmuseum Amerang besuchen zu dürfen. Seit Dienstag ist das Museum des Bezirks Oberbayern wieder geöffnet, natürlich mit Abstandsregelungen und Hygieneschutz. „Momentan besuche ich meine Frau und mein Kind, die in der Kinderklinik Aschau zur Behandlung sind. Da unternehme ich tagsüber viele Ausflüge, und das Bauernhausmuseum stand ganz oben auf der Liste“, erzählte Bernauer. Besonders Freilichtmuseen und die Berge haben es ihm angetan, deshalb geht es in Kürze auch auf die Kampenwand.

Den Besuch genießen – mit Sicherheit

Das Team des Bauernhausmuseums Amreang hat sich in den vergangenen Tagen gut auf die Gäste vorbereitet. Selbstverständlich werden alle Schutz- und Hygienevorschriften umgesetzt. Den Museumsverantwortlichen war es aber auch wichtig, dass die Besuchenden das Museum trotz aller Regelungen genießen können.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Nur 250 Personen dürfen ins Bauernhausmuseum

So ist die Besuchszahl in Amerang auf gleichzeitig anwesende 250 Personen limitiert. Markierungen auf dem Boden weisen auf den richtigen Abstand hin und die Häuser werden öfter als sonst gereinigt. Für die ankommenden Besucher stehen am Eingang Desinfektionsmittel für die Hände zur Verfügung. In den historischen Gebäuden sorgen eine Einbahn-Regelung und Sanduhren für einen geregelten Ablauf. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist für Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren im Kassenbereich Pflicht und wird in den Gebäuden empfohlen. Aus hygienischen Gründen finden museumspädagogische Angebote, wie beispielsweise in der Furthmühle nicht statt.

Lesen Sie auch: Der Ameranger Ortsheimatpfleger Mathias Schneider macht aus seinem Beruf ein Forschungsinteresse

Der Museumsshop am Eingang hat ebenfalls wieder geöffnet. Dort finden Besucher neben traditionellen und handgefertigten Produkten auch kleine Mitbringsel sowie eine Auswahl an bayerischer Literatur und Musik – alles genau wie vorher.

Hereinspaziert

Das Bauernhausmuseum Amerang des Bezirks Oberbayern hat Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bhm-amerang.de oder unter Telefon 0 80 75/91 50 90.

Mehr zum Thema

Kommentare