Bauboom in Rott: Schon wieder neues Baugebiet

Der blaue Pfeil markiert die Stelle: Hier könnten fünf Einfamilienhäuser und vier Doppelhäuser realisiert werden.
+
Der blaue Pfeil markiert die Stelle: Hier könnten fünf Einfamilienhäuser und vier Doppelhäuser realisiert werden.

Rott am Inn vergrößert sich. Der Gemeinderat beschäftigt sich mit mehreren Baugebieten, um Wohnraum schaffen zu können. Zuletzt ging es um die Frage, ob das Baugebiet Meiling in Richtung Unterlohen wachsen soll.

Von Richard Helm

Rott– Soll Meiling in Richtung Unterlohen wachsen? Diese Frage beschäftigte den Rotter Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung. Ein Grundbesitzer bietet der Gemeinde ein Baugebiet in Meiling/Unterlohen mit 4 000 Quadratmetern an.

Das Gebiet liegt südlich der Straße von Meiling nach Unterlohen und grenzt östlich an die bestehende Wohnbebauung an. Hier könnten fünf Einfamilienhäuser und vier Doppelhäuser realisiert werden. Dabei lägen die Grundstücksgrößen für ein Einfamilienhaus bei rund 600 Quadratmetern und für eine Doppelhaushälfte bei rund 300 Quadratmetern. 2000 Quadratmeter könnte die Gemeinde für Einheimischenbebauung erwerben. Die anderen 2000 Quadratmeter will der Antragsteller seinen Erben vermachen.

Einfache Erschließung

Wie Bürgermeister Daniel Wendrock (parteilos) in der jüngsten Gemeinderatssitzung erklärte, sei das Gebiet einfach zu erschließen. Der Anschluss an die bestehende Druck- sowie Wasserleitung könnte aufgrund der unmittelbaren Nähe problemlos erfolgen. Das anfallende Niederschlagswasser könnte durch einen Stauraumkanal mit entsprechender Drosselung abgeleitet werden.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Günstig sei es, so Wendrock, dass sich hier auch ein Grunderwerb für einen Gehweg nach Unterlohen möglich wird. Bedarf an Einheimischengrund ist vorhanden, aber es sei zu beachten, dass derzeit ein Bauleitplanverfahren für die Ausweisung eines Baugebietes in Meiling Süd läuft. Und Rott stoße jetzt schon an den Grenzen wie zum Beispiel bei der Kläranlage. Außerdem befürchtet er Nachahmer, die ebenfalls im Außenbereich Wohnbaugebiete erschlossen haben wollen, obwohl die Nachverdichtung im Rotter Ortskern noch lange nicht abgeschlossen ist.

Bauleitplanung für Meiling-Süd abschließen

Viele Gemeinderäte sahen den Antrag als sinnvoll. Franz Riedl (BfR) befürwortete den Antrag und betonte, wie gut es sei, dass endlich der Gehweg nach Unterlohen gebaut werden könne. Hans Gilg (BfR) ist auch für diesen Antrag und meinte, bis die ersten Häuser stünden, wäre die Kläranlage schon wesentlich erweitert.

Franz Ametsbichler (CSU) betonte, dass erst das Baugebiet in Meiling Süd abzuschließen sei, dann wäre es sicherlich vorstellbar. Dieser Meinung war auch Christoph Sewald (SPD). Sebastian Mühlhuber (CSU) wies darauf hin, dass die Verwaltung jetzt schon gefordert ist mit dem Baugebiet Meiling Süd, dem Schulhausneubau und der Modernisierung der Kläranlage. Alfred Zimpel (BfR) will die Chance auf die Realisierung von Einheimischengrund nicht verstreichen lassen.

Schließlich einigte sich der Gemeinderat einstimmig darauf, ein entsprechendes Bauleitverfahren für dieses Gebiet erst dann einzuleiten, wenn die Bauleitplanung für Meiling Süd letztendlich abgeschlossen ist.

Kommentare