Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bald zieht neues Leben in verwunschenes Anwesen am Inn: Private Nutzung von Urfahrn 1 in Wasserburg

Verwunschener Ort, idyllisch am Innufer gelegen. Jetzt kommt neues Leben in das Anwesen Urfahrn 1 durch eine private Nutzung.
+
Verwunschener Ort, idyllisch am Innufer gelegen. Jetzt kommt neues Leben in das Anwesen Urfahrn 1 durch eine private Nutzung.

Wieder einmal beschäftigte sich der Bauausschuss mit dem verwunschenen Areal Urfahrn 1. Seit Jahren steht das Anwesen am Innufer, wo früher einmal eine Gaststätte war, leer und verlassen da. Anfang der 80er-Jahre ist das Schankrecht dort erloschen. Nun kann eine private Nutzung durch einen Umbau verwirklicht werden.

Von Andrea Klemm

Wasserburg – Das Gremium behandelte in der jüngsten Sitzung erneut einen Antrag auf Vorbescheid zum Umbau des Wohnhauses in ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung sowie Umbau des Nebengebäudes. Der Antragsteller hat nachgebessert und die Teilprivilegierung nachgewiesen. Die hatte dem Ausschuss gefehlt und darum war der Antrag für die Einliegerwohnung in der Februar-Sitzung abgelehnt worden. Auch der beantragten Büronutzung wurde nicht zugestimmt. Das Gremium war von einer gewerblichen Nutzung ausgegangen – die ist nun mal nicht „außenbereichsverträglich“.

Auch interessant:Bauausschuss Wasserburg ist irritiert: Denkmalgeschützter Bundwerkstadl bei Meggle soll Neubau weichen

Der Antragsteller hat schriftlich gegenüber dem Landratsamt Rosenheim, das Baugenehmigungsbehörde ist, zugesichert, dass das Gebäude nur von ihm und seiner Frau genutzt werden soll und sie ein persönliches Arbeitszimmer ohne Parteiverkehr einrichten wollen. Laut Landratsamt steht dem Umbau das Hauses sowie des Nebengebäudes samt Einliegerwohnung unter diesen Voraussetzungen nichts entgegen. Auch der Bauausschuss Wasserburg erteilte sein gemeindliches Einvernehmen.

Auch lesenswert:Movinn‘ Forward: Wasserburger Skater starten mit viel Rückenwind

Kommentare