LESERFORUM

Bäume sinnlos gerodet

Zur Berichterstattung über die geplante Deponie in Babensham und den Start der Arbeiten für die Verlegung des Parkplatzes an der B304:

Was für eine Farce: Eine Geschwindigkeitsbegrenzung oder ein Überholverbot für die Handvoll Kfz, die diesen Parkplatz an der B 304 am Tag anfahren, wurde nicht einmal in Betracht gezogen. Stattdessen plant man überdimensionierte Ein- und Ausschleifspuren. Unfälle, die mit diesem Rastplatz zusammenhängen, gibt es aber laut unserer Recherchen zur Unfallstatistik nicht einmal. Diesen Beweis bleibt das Staatliche Bauamt Rosenheim bisher immer noch schuldig. Ebenso verwehrt man dem interessierten Bürger den Einblick in die Akten zum Vorgehen der Behörde: Datenschutz, Betriebsgeheimnisse.

Was mag sich denn dahinter verbergen, dass der Vorgang des Verlegens eines kaum genutzten Rastplatzes – der nicht einmal mehr über einen eigenen Abfalleimer verfügt – der strengsten Geheimhaltung unterliegt? Könnte man vielleicht in den Akten nachlesen, wie ein solches Sonderrecht für ein privates Müllentsorgungsunternehmen zustande kam? Könnte man eventuell erkennen, welche Entscheidungsträger auf die Realisierung der Zosseder-Deponie drängen? Also wird alles flugs zur Verschlusssache erklärt.

Stattdessen erzählt man lieber die Mär, eine private Firma wolle vollkommen uneigennützig auf eigene Kosten eine Straße sicherer machen. Da empfehle ich besagter Firma eher eine Zufahrt an der Anschlussstelle Wasserburg West, da ist laut Unfallstatistik wirklich was los.

Der Parkplatz an der geplanten Zosseder-Deponie hingegen ist laut Statistik unproblematisch. Schade um die Bäume, die nun völlig sinnlos gerodet werden.

Günter Kleitsch

Babensham

Kommentare