AUS DEM GEMEINDERAT

Babensham erhöht Pauschale für Fundtiere

Sogar Hennen sind im Tierheim schon abgegeben worden, als Fundtiere aus Babensham.
+
Sogar Hennen sind im Tierheim schon abgegeben worden, als Fundtiere aus Babensham.

Sogar Hennen, gefunden in Babensham, sind schon im Tierheim Rosenheim abgegeben worden – kuriose Randbemerkung in der Gemeinderatssitzung, in der es um die Erhöhung der Pauschalen für Fundtiere ging.

Babensham – Die Gemeinde Babensham hat sich mit einer Vereinbarung einverstanden erklärt, dem Tierschutzverein Rosenheim eine höhere Pauschale für die Aufnahme und Betreuung von Fundtieren zu zahlen.

Ohne Gegenstimmen votierte der Gemeinderat in seiner Sitzung für eine Erhöhung auf 50 Cent pro Einwohner und Jahr. Damit kommen rund 1600 Euro Kosten auf die Gemeinde zu. Bisher zahlte sie 20 Cent pro Bürger, der entsprechende Vertrag wurde jedoch gekündigt.

Lesen Sie auch:

Südafrikanische Corona-Mutation macht in Region Rosenheim Sorgen

Für Fundtiere, die ins Tierheim kommen, zahlt Pfaffing höheren Beitrag

Gemeinde für Fundtiere zuständig

Laut Gemeindeverwaltung hatte der Tierschutzverein eine Einzelfallabrechnung als Alternative genannt. Doch eine solche Regelung hält die Gemeinde für nicht sinnvoll – sprich: für zu teuer – da die Anzahl der Fundtiere nicht vorhersehbar sei.

Bürgermeister Josef Huber (CSU) stellte klar, dass die Gemeinde für Fundtiere zuständig sei. Es seien sogar schon mal Hennen im Tierheim abgeliefert worden und auch kranke Katzen, die mutmaßlich ausgesetzt wurden.

Die Erhöhung der Pauschale begründet der Verein nach Angaben der Gemeindeverwaltung damit, dass in den nächsten Monaten ein modernes Tierheim und ein Fundtierzentrum in Rosenheim eröffnet werden soll. Das Tierheim biete einen 24-Stunden-Service und stehe auch für weitere Aufgaben in Bezug auf den Tierschutz zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Kommentare