Automobil-Unternehmer Weinberger zieht in früheres ATU-Gebäude in Wasserburg

Jetzt steht fest, was mit dem Gebäude geschieht, aus dem Anfang September die Filiale der Automobil-Werkstattkette Autoteile Unger (ATU) ausgezogen ist. An der Alkorstraße geht der Wasserburger Automobil-Unternehmer Erich Weinberger neu an den Start. Sein Betrieb trägt den Namen „Autoparadies Weinberger“ (APW).

Von Winfried Weithofer

Wasserburg – „Wir sind gerade dabei, das eine oder andere umzubauen, sauber zu machen und auf den neuesten Stand zu bringen“, sagte Weinberger der Wasserburger Zeitung. In einer ersten Phase soll das Geschäftsfeld wie bei der ATU-Filiale, die den Standort Wasserburg aufgeben hat, weiter geführt werden. Dann solle eine Fachwerkstatt für Fahrzeuge von Toyota, Lexus, Peugeot, Citroen und DS entstehen. In einer dritten Stufe will Weinberger nach eigenen Angaben eine spezielle Reinigung von Dieselfahrzeugen anbieten. Dabei gehe es vor allem um Fahrzeugpflege und Unterbodenschutz – Zwecke, für die das frühere ATU-Gebäude geeignet sei. „Es kann sein, dass wir schon zum 1. Februar aufmachen können“, sagte er zum Zeitplan.

Im Lauf des Jahres will Weinberger etwa zehn Mitarbeiter im neuen Betrieb beschäftigen. Dazukommen soll dann auch der Pkw-Verkauf mit Jahres- und Gebrauchtwagen und ein Shop mit für Autofahrer „wesentlichen Sachen“.

„Das ist ein toller Neuanfang“, findet der Unternehmer, „wegen Corona wird es aber etwas langsamer losgehen.“

Vor zwei Jahren war das Autohaus Weinberger mit Hauptsitz in Wasserburg und Niederlassung in Rosenheim wegen eines Insolvenzverfahrens in die Schlagzeilen gekommen. win

Kommentare