+++ Eilmeldung +++

„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden

Gericht kippt Allgemeinverfügung

„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden

Das Hin und Her um den Wolf geht weiter. Die Allgemeinverfügung, die die Entnahme des Tieres …
„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Autobahn nebenKlinik

B15neu wieder neu: So sieht derzeit die Planung zur B15neu von Heldenstein nach Süden aus.  Grafik  Autobahndirektion
+
B15neu wieder neu: So sieht derzeit die Planung zur B15neu von Heldenstein nach Süden aus. Grafik Autobahndirektion

Eine 28 Meter breite Autobahn zwischen dem Inn-Salzach-Klinikum und Reitmehring - und Innenminister Joachim Herrmann spricht davon, dass die neue Trasse der B15 neu die Bürger bestmöglich vor Lärm schütze. "Für Wasserburg ist diese Aussage eine Farce", so Bürgermeister Michael Kölbl.

Wasserburg - Ende Januar wurde die Umplanung der B15neu von der B12 südlich bis Rosenheim bekannt. Geändert wurde die Planung, weil auf der alten Trasse im Laufe der Jahre etliche Schutzgebiete, zum Beispiel Flora-Fauna-Habitat, ausgewiesen wurden. Diese werden nun umgangen, der neue Korridor südlich von Haag sei "naturschutzfachlich deutlich günstiger zu bewerten", so Innenminister Herrmann auf eine Anfrage im Landtag. Außerdem schütze die von der Wohnbebauung abgerückte Trasse der B15neu (neu) die Menschen bestmöglich vor Lärm, so Herrmann. Diese Aussage erbost Kölbl ganz besonders. Denn zum einen wird die B15neu (neu) mit 28 Metern Breite eine vierspurige Autobahn samt Standstreifen, rückt also von Haus aus näher an jegliche Wohnbebauung und an das Bezirksklinikum. Zudem wird sie im Wasserburger Stadtgebiet auch noch von der bestehenden Trasse verschwenkt. Ab Kornberg rückt sie - zum Teil deutlich - weiter nach Westen.

Die Stadt wandte sich an die Autobahndirektion Südbayern, wollte einige Frage geklärt haben. Schließlich sind auch kommunale Planungen von der B15neu (neu) betroffen. Zum einen das Krankenhaus, das Bezirk und Landkreis gemeinsam in Gabersee bauen wollen. Und zum anderen bei der Ausweisung von Bauland, beispielsweise anschließend an die Schmidwiese in Reitmehring.

Eine der Fragen war, ob die Autobahndirektion für Planung und Bau der Trasse zuständig bleibe. Dem ist so, "das heißt, die B15neu ist eine Autobahn, eine Entlastung für den Münchener Autobahnring. Mit mehr Sicherheit auf der bisherigen B15 hat der Ausbau gar nichts zu tun", so Kölbl. Das räumt indirekt die Autobahndirektion in ihrer Antwort auf das städtische Schreiben ein: "Nach durchgehender Fertigstellung wird sie auch als großräumige Nord-Süd-Verbindung wirken." Eine "abgespeckte" Version mit neuen Ortsumgehungen und immer wieder vorkommenden Überholabschnitten - wie am Atteler Berg - will die Autobahndirektion nicht. Die sei nicht in der Lage, die A8 im Süden mit der A93 im Norden und den Autobahnen 92 und 94 dazwischen zu verknüpfen. Darüber hinaus sei in den entsprechenden Regelwerken für eine "autobahnähnliche Straße, wie die B15neu eine darstellt", keine reduzierte Lösung vorgesehen. "Genau das, was man für die Verkehrssicherheit bei gut 9000 Fahrzeugen am Tag bräuchte, gibt es nicht", so Kölbl.

Ein weiteres Problem: Die exakte Trasse der B15neu zwischen der A94 bis Heldenstein und der A8 bei Rosenheim wird erst festgelegt, wenn die Straße als vorrangig im Bundesverkehrswegeplan eingestuft wird. Damit ist aber bei der nächsten Entscheidung 2015 nicht zu rechnen, da wird voraussichtlich vor allem der Abschnitt von Landshut an die A94 aufgenommen. Bis das südlichste Teilstück der B15neu dran ist, wird es wohl noch Jahre dauern. "Das heißt aber, dass in dieser Zeit an der bestehenden B15 gar nichts passiert", so Kölbl: Unfallschwerpunkte würden nicht beseitigt, Ortsumgehungen nicht gebaut. Und die Kommunen stünden bei jeder Bau- und Bauleitplanung wieder vor der Frage, was geht und was nicht. syl

Kommentare