Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Eröffnung des Wasserburger Frühlingsfestes

Fritz, Hansi und Anja: Wie holprig es beim Wasserburger Festzug zugegangen ist

Anja Leitner, Redakteurin der Wasserburger Zeitung, durfte beim Wasserburger Festzug mitfahren.
+
Anja Leitner, Redakteurin der Wasserburger Zeitung, durfte beim Wasserburger Festzug mitfahren.
  • VonAnja Leitner
    schließen

Anja Leitner, Redakteurin der Wasserburger Zeitung, durfte beim Wasserburger Festzug mitfahren. So war die Fahrt in der Kutsche.

Wasserburg - Es ist schwierig, zu beschreiben, wie schön es war, nach über zwei Jahren endlich wieder aufs Wasserburger Frühlingsfest zu gehen (alle Details dazu gibt es im untenstehenden Link): Und dann durfte ich auch noch mit dem Festzug auf der Kutsche mitfahren – wirklich ein einmaliges Erlebnis. Überall waren Leute: An der Straße, an den Fenstern, auf den Dächern – die Stimmung war super.

Die Fahrt an sich war etwas holprig, eine Pferdekutsche ist dann doch was anderes als im Zug zu sitzen. Vor allem, wenn zwei der großen Kaltblüter nicht so richtig wollen. Fritz, der an der Spitze zusammen mit Hansi lief, wollte immer nach links – das hat wiederum Hansi nicht so gepasst. Leo und Valentino – die beiden anderen Pferde – waren hingegen einigermaßen entspannt, fast schon verwunderlich bei dem ganzen Trubel.

Spannend war es, wenn die Wege enger wurden, wie zum Beispiel in der Hofstatt oder im Burgerfeld. Nur ganz knapp sind wir an den parkenden Autos vorbeigekommen – wirklich nervenaufreibend. Am Ende waren wir Mitfahrer dann wohl alle froh, als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten – trotzdem eine sehr besondere Erfahrung, Teil des Festzugs zu sein.