Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Existenzängste kommen in der Mittelschicht an

Auch in Wasserburg grassiert die Angst vor einer neuen Armut

Das Einkaufen wird immer mehr Menschen zum finanziellen Kraftakt.
+
Das Einkaufen wird immer mehr Menschen zum finanziellen Kraftakt.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Volle Cafés, gut besuchte Stadtfeste: Auf den ersten Blick sieht es aus, als ob es den Wasserburgern gut geht. Doch auch das gibt es: Flaschensammler, Schlangen an der Tafel. Sogar die Mittelschicht ist in Sorge: Das Geld wird knapp. Ein Gespräch mit Sozialexpertinnen über die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Wasserburg – Wie groß ist die Angst vor dem sozialen Abstieg? Die Wasserburger Zeitung hat zwei Frauen gefragt, die die Stimmung kennen: Ethel-D. Kafka, Leiterin des Bürgerbahnhofs, die sich allen Facetten der sozialen Beratung widmet, und Friederike Kayser-Büker, Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (Awo ) und Seniorenreferentin des Stadtrats.

Keine Stadt der Topverdiener

Die Sonne scheint auf die Terrasse des Cafésito am Bürgerbahnhof, an den Tischen wird Frühstück serviert, Gelächter und fröhliche Stimmen sind zu hören. Kafka und Kayser-Büker bemühen sich beim Gespräch mit der Redaktion um Sachlichkeit, doch ihre Gesichter sprechen Bände: Auch sie sind in Sorge angesichts zunehmender banger Fragen in der Bevölkerung. Denn: „Wasserburg ist keine Stadt der Topverdiener“, weiß Kayser-Büker. Die Masse der Bürger arbeite in der Pflege in den Kliniken und der Stiftung Attl, außerdem als Facharbeiter in den großen Unternehmen der Stadt. Die haben sich in der Pandemie als sehr resistent bewiesen, es gab kaum Kurzarbeit.

Trotzdem: In Familien mit kleinen Kindern beispielsweise, in denen nur ein Elternteil ganztags arbeiten kann, ist eine sparsame Haushaltsführung ein Muss. Vor allem dann, wenn kein Wohneigentum vorhanden ist. Da kann eine Strom-Nachzahlung, wie sie angesichts der steigenden Nebenkosten zu erwarten ist, schon ein kleines finanzielles Desaster werden – oder die notwendige Reparatur des defekten Autos, ergänzt Kafka. Sonderausgaben zu stemmen, das bereite auch der unteren Mittelschicht in Wasserburg oft Sorgen – „das ist ein Problem, das sich jetzt noch verschärfen wird“, ist die Leiterin des Bürgerbahnhofs überzeugt. In vielen Familien seien deshalb Extras wie eine Urlaubsreise gestrichen. Der Rotstift regiere – vorausschauend angesichts der hohen Inflation und steigender Preise.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier +++

Immer mehr Wasserburger benötigen Unterstützung vom Staat. Während die Mittelschicht gerade noch zurechtkommt, gibt es Bürgerinnen und Bürger, die nicht mehr ohne staatliche oder kommunale Hilfe klarkommen.

Unsere Grafik, basierend auf Zahlen des Landratsamtes Rosenheim für Wasserburg, zeigt: Die Anzahl der Personen, die soziale Leistungen in Anspruch nehmen müssen, steigt auch in der Innstadt kontinuierlich.Klinger/OVB

Die Zahl der Empfänger von Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt hat sich in Wasserburg von 2020 (10 Personen) bis Mitte August dieses Jahres auf 18 erhöht, teilt das Landratsamt Rosenheim auf Anfrage mit. Auch die Zahl der Empfänger von Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung geht nach oben: 2020 waren es laut Landratsamt 121 Personen, im vergangenen Jahr 130, Stand 12. August 2022 sind es 132. Wohngeld bekommen in Wasserburg ebenfalls immer mehr Bürgerinnen und Bürger, so die Statistik der Behörde: 2020 waren es danach 121 Personen, im vergangenen Jahr: 138, für 2022 geht das Landratsamt von 220 aus (Hochrechnung für Ende 2022 auf Basis der Zahlen aus dem ersten Halbjahr).

„Armut ist weiblich“

„Armut ist auch in Wasserburg weiblich“, so die Erfahrung von Kayser-Büker, die daran erinnert, dass vor allem alleinziehende Frauen und Seniorinnen mit kleiner Rente zu kämpfen haben. Kafka nickt, weist aber darauf hin, dass es auch Männer gibt, die mit Unterhaltszahlungen zu kämpfen haben oder alleinerziehend sind. Zusammenfassend sagen die Expertinnen deshalb, Armut treffe vor allem Menschen, die nicht oder nur wenig arbeiten können, alleine leben, zur Miete wohnen, ohne Chance auf Erbschaft oder die Möglichkeit, einen Notgroschen anzusparen.

Ethel-D. Kafka und Friederike Kayser-Büker (von links) sorgen sich, weil sich viele Wasserburger sorgen.

Wenn das Wohnen das Geld auffrisst

Denn das werde immer schwieriger, wenn der Lebensunterhalt und das Wohnen das gesamte monatlich zur Verfügung stehende Geld auffressen würden.

Neben Alleinerziehenden besonders betroffen: Rentnerinnen und Rentner. Vom Entlastungspaket der Bundesregierung beispielsweise würden sie nicht berücksichtigt, kritisiert die Awo-Vorsitzende. Nach dem Gießkannenprinzip würden Entlastungsmittel verteilt, ärgert sie sich. „Das empfinde ich als ungerecht.“

Alte Menschen können mit Krisen umgehen

Kafka betont zwar, vor allem ältere Menschen hätten aufgrund ihrer Biografie, bei der vor allem die Kriegs- und Nachkriegsgeneration oft durch den Scheuersack gegangen sei, eine hohe Resilienz. Selten werde geklagt, vielmehr das Schicksal angenommen, weiß auch Kayser-Büker. „Alte Menschen haben gelernt, mit Krisen umzugehen“, jüngere seien da viel überforderter.

Angst vor der Heizkostenrechnung

Das Angstthema Nummer eins derzeit: „Die Heizkostenabrechnung“ – und die Frage: „Muss ich diesen Winter frieren?“ Ebenfalls ein großes Thema bei Angehörigen von Wasserburgern, die Pflege benötigen: Wie teuer wird sie aufgrund der hohen Inflation? Es gebe Familien, die sich Gedanken machen würden, ob sie Oma oder Opa nicht wieder aus dem Heim nehmen müssten, weil es unbezahlbar werde. „Das geht dann wieder zulasten der Frauen, die aufhören zu arbeiten“, weiß Kayser-Büker aus Erfahrung. Ein Teufelskreis.

Schier unmöglich sei es derzeit, so die Seniorenreferentin und Awo-Vorsitzende, eine kleine, barrierefreie, bezahlbare Wohnung in Wasserburg zu finden. Deshalb sei der Weg der Stadt der richtige: Wo immer es möglich sei, verdichtet zu bauen und geförderte Wohnungen mit Sozialbindung einzuplanen. Wobei Kafka betont: Auch für Familien sei es derzeit sehr schwer, in Wasserburg eine günstige Wohnung zu ergattern. Viele würden deshalb in ihrer Not bis an die Grenze des finanziell Machbaren gehen, viel zu viel Geld gehe dann drauf für das Wohnen.

Viele helfende Hände in Wasserburg

Viele Sorgen drücken auf die Stimmung angesichts hoher Inflation, steigender Lebensmittel- und Energiepreise. Doch es gibt auch viele helfende Hände in Wasserburg, betonen Friederike Kayser-Büker, Awo-Vorsitzende und Seniorenreferentin, sowie Ethel-D. Kafka, Leiterin des Bürgerbahnhofs. In der Stadt gebe es ein dichtes Netz an Hilfsangeboten. In der Not werde in Wasserburg niemand allein gelassen – dank Bürgerbahnhof, Sozialamt, Stiftungen, Wohlfahrtsverbänden wie Awo, BRK und Maltesern, Tafel und vielen sozial engagierten Vereinen wie dem Wunschbaum oder dem Patenkreis Asyl.

Wasserburg-Pass ermögicht Teilhabe

Angst und Einsamkeit haben die Stimmung bei vielen vor allem älteren Menschen geprägt während der Pandemie. Sie ist zwar immer noch da, trotzdem geht es nach Erfahrungen von Seniorenreferentin Kayser-Büker vielen besser, weil sie sich wieder treffen könnten. Teilhabe am städtischen Leben ist wichtig, weiß auch Kafka. Menschen mit kleinem Verdienst und kleiner Rente, mit Behinderung oder Erkrankungen sowie sozialen Problemen können deshalb auf den Wasserburg-Pass zurückgreifen. Er ermöglicht Teilhabe zu vergünstigten Preisen – für Eintritte in öffentliche Einrichtungen wie das Badria, für Kurse bei der VHS, für das Busfahren, Theaterkarten und vieles mehr. Damit habe der Stadtrat einmütig ein „sehr gutes Instrument“ geschaffen, das gezielt Menschen helfe, die sich ansonsten viele kulturelle Angebote nicht leisten könnten, so Kayser-Büker.

Eng geknüpftes Netzwerk

Niederschwellige Beratung in allen sozialen Fragen biete der städtische Bürgerbahnhof, eine Einrichtung, die Pate stehe für viele Nachahmer-Kommunen in Deutschland. Hier seien auch Einrichtungen mit Außensprechstunden vor Ort, sodass Experten erreichbar seien, ohne dass große Distanzen überwunden werden müssten. Der Bürgerbahnhof verfügt laut Leiterin Kafka über ein eng geknüpftes Netzwerk an Hilfen und Kontakten. „Hier gibt es viele Menschen, die sich den Problemen annehmen“, ergänzt Kayser-Büker. Hier gebe es vor allem Strukturen, die sich bewährt hätten – unter anderem jetzt wieder im Ukrainekrieg. Und immer wieder neue Angebote wie das Café Ratsch, ein Treffpunkt für Senioren zum Begegnen und Informieren.

Kommentare