Auch das Haager Freibad öffnet am 8. Juni – unter Auflagen

Ein grünes Paradies: das Haager Freibad, ein natürliches Gewässer, das von einem Bach gespeist wird. Dort herrscht derzeit die Ruhe vor dem Sturm. Am 8. Juni werden sich – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit – Becken und Liegewiesen mit den ersten Gästen füllen.
+
Ein grünes Paradies: das Haager Freibad, ein natürliches Gewässer, das von einem Bach gespeist wird. Dort herrscht derzeit die Ruhe vor dem Sturm. Am 8. Juni werden sich – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit – Becken und Liegewiesen mit den ersten Gästen füllen.

Nur 100 Badegäste gleichzeitig, gesperrtes „Planschi“: Das sind die schlechten Nachrichten zum Haager Freibad. Und die guten Nachrichten: Es klappt zum 8. Juni mit der Eröffnung in Corona-Zeiten. Der Eintritt ist sogar frei.

Von Heike Duczek

Haag – „Unsere Vorfahren haben vorausschauend und gut gearbeitet“, lobt Haags Bürgermeisterin Sissi Schätz die Tatsache, dass die Bürger in den 30er Jahren das Haager Freibad so großzügig angelegt haben, dass es jetzt am Montag, 8. Juni, problemlos eröffnen kann. „Es gibt zwar ein paar Wermutstropfen“, räumt die Rathauschefin ein, „aber grundsätzlich steht der Badesaison 2020 nichts mehr im Wege.“ Wobei: In Pandemie-Zeiten gibt es keine Gewähr dafür, dass sich Auflagen nicht wieder ändern, also sogar noch lockern, aber auch verschärfen, betont Schätz.

Stand Dienstag, 2. Juni, steht fest: Das Haager Freibad öffnet am 8. Juni. 100 Badegäste werden gleichzeitig eingelassen, dann gibt es so lange keine weitere Eintrittsmöglichkeit, bis wieder Besucher die Anlage verlassen haben. Zeitfenster gibt es jedoch nicht, jeder darf bleiben, so lange er will. Auch in Haag werden die Adressen erfasst, um später Infektionsketten nachprüfen zu können. Welches Prozedere angewendet wird, ist noch offen.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Die Zahl 100 ist das Ergebnis einer Berechnung nach Richtlinien der Gesellschaft für das Badewesen auf der Basis der vorhandenen Flächen. Und die sind in Haag großzügig angelegt worden – mit 4700 Quadratmetern Frei- und 5000 Quadratmetern Wasserfläche.

100 dürfen also rein zum Schwimmen, zum Sonnenbaden oder um im Kiosk-Biergarten sitzen. An Traumsommertagen strömen ins Haager Freibad bis zu 700 Gäste gleichzeitig. Es wird also heuer – zwangsweise – ruhiger im Bad. Geöffnet werden Liegewiesen, Hauptbecken, Steg und Rutsche, geschlossen bleiben vorerst der Sprungturm und das Planschbecken für die Kleinkinder. Letzteres wird mit gechlortem Wasser gefüllt, ist nur 30 Quadratmeter groß, lediglich fünf Kinder hätten sich gleichzeitig dort aufhalten können, berichtet Schätz. Außerdem seien hier die Laufwege zu eng, die Abstandsregeln könnten nicht eingehalten werden. Doch es gibt am großen Becken einen flachen Nichtschwimmerbereich, wo Kinder unter Aufsicht planschen können.

Das Freibad selber ist ein natürliches Gewässer, gespeist von einem Bach. Hier findet ein regelmäßiger Wasseraustausch statt – ebenfalls ideale Bedingungen für die Wiedereröffnung in Corona-Zeiten. In dem großen, teichähnlichen Becken besteht kaum Gefahr, dass sich Schwimmer zu nah kommen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Eine Maske muss nur in geschlossenen Räumen getragen werden – also am Eingang, im Toilettenbereich und auf dem Weg zum Kiosk und Biergarten.

Die „Verkehrswege“, also die Flächen, auf denen die Badegäste zum Becken, zur Liegewiese, zum Kiosk und zum Sanitärbereich laufen, werden mit Kreide markiert, berichtet Schätz weiter.

Handläufe, Geländer und alle Einrichtungen des Bades werden nach ihren Angabern regelmäßig desinfiziert.

Badespaß gibt es heuer umsonst

Den Badespaß gibt es heuer umsonst. Der Eintritt – zwei Euro für Erwachsene, ein Euro für Kinder, und Personen mit Ermäßigung, fünf Euro für Familien – wird nicht erhoben. Aus drei Gründen: Schließlich stehen nicht alle Einrichtungen des Bades zur Verfügung. Außerdem will die Marktgemeinde verhindern, dass über Bargeldzahlungen Viren übertragen werden oder sich an der Kasse Schlangen bilden. Hier wird heuer nur gezählt – bis 100.

Das Wasser ist nach ihren Angaben übrigens noch relativ kühl: 18 Grad sind es an der Oberfläche. Das wird die treuesten Gäste nicht abhalten – unter anderem die Frühschwimmer, die am Montag sicherlich die ersten sein werden, die sich in die Haager „Fluten“ stürzen werden. .

Kommentare