Appell an die Absolventen der Wasserburger Realschule: „Seien Sie mutig!“

Viel Applaus von den Eltern gab es in acht Durchläufen für einen Jahrgang, der unter schwierigen Voraussetezungen die Mittlere Reife gemacht hat. Duczek

Was für eine Herausforderung in Pandemie-Zeiten: 189 Absolventen hat die Realschule Wasserburg verabschiedet – angesichts dieser großen Anzahl von Schülern nach einem ausgeklügelten Hygiene- und Zeitplan. Dieser ging auf.

Von Heike Duczek

Wasserburg – Der Plan ging auf, doch noch schöner war, dass die festliche Atmosphäre unter den hohen Auflagen nicht gelitten hat. Es war ein ungewöhnlicher, aber stimmungsvoller Abschied von der Realschulzeit in Wasserburg.

Eine besondere Herausforderung

In vier Durchläufen mit jeweils zwei Klassen, die parallel ihre Zeugnisse in Empfang nahmen, ging die Feier in der Turnhalle über die Bühne. Schulleiter Markus Hösl-Liebig und sein Stellvertreter Michael Morgott switchten zwischen zwei Räumen hin und her.

Die Gäste saßen auf Abstand – jeweils im Familienverband – an Einzeltischen. Viele Absolventen waren festlich gekleidet gekommen – in edler Tracht, einige junge Frauen sogar in langen Kleidern. Die Musik kam vom Band, die Grußworte von Bürgermeister Michael Kölbl und Landrat Otto Lederer sowie von der Elternbeiratsvorsitzenden Irmgard Gießibl ebenfalls. Bei der Übergabe der Mittlere-Reife-Zeugnisse trugen Schüler und Lehrer Mund-Nasen-Masken.

Das könnte Sie auch interessieren: Von Lockdown bis Normalität: Rosenheimer Schüler müssen nach den Ferien mit allem rechnen

Trotzdem war die Stimmung gut – auch wenn viele in Gedanken bei einem Schulkameraden waren, der nach der letzten Prüfung schwer verunglückt war.

Es gab viel Applaus für tolle Leistungen eines Jahrgangs, der es so schwer hatte wie selten zuvor. „Ihr habt es geschafft, diese besondere Herausforderung gemeistert“, würdigte die Elternbeiratsvorsitzende die Leistung der Absolventen. 26 erreichten eine Abschlussnote mit einer Eins und einer Fünf nach dem Komma. Zwei Schülerinnen – Michaela Amanda Gießibl und Elena Marie Wagner – schafften die Traumnote 1,0.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Schulleiter Markus Hösl-Liebig zeigte sich überzeugt, dass die Mittlere-Reife-Absolventen des Jahres 2020 weiterhin mit vielen guten Nachrichten von sich hören lassen werden. Er wünschte ihnen vor allem Mut für den weiteren Lebensweg und äußerte die Hoffnung, dass die Absolventen mit einer guten Kommunikationsbereitschaft ausgestattet seien. In Anspielung auf die Kartons, in denen die begehrten Zeugnisse verpackt waren, betonte Hösl-Liebig, im Verborgenen hätten viele in der Zeit des Lockdown und Homeschooling gelernt – und seien dabei gereift. Jetzt seien sechs Jahre Schulzeit vorbei und die Zeit gekommen, die Verpackung zu öffnen und ins Leben hinauszutreten. Landrat Otto Lederer forderte die Absolventen auf, ihren individuellen Weg zu gehen. „Seien Sie mutig“, lautete sein Appell. Das Rüstzeug für eine gute Zukunft hätten die Schüler an der Realschule bekommen. Lederer danke auch den Eltern, dass sie die Zehntklässler in der schwierigen Zeit der Corona-Krise so gut begleitet haben. In einem Video-Interview mit einer Schülerin würdigte Bürgermeister Michael Kölbl die Tatsache, dass die Absolventen des Jahrgangs aufgrund der schwierigen Rahmenbedingungen besonders viel Eigenverantwortung übernommen und erfolgreich gezeigt hätten.

Video-Interview mit dem Bürgermeister

Auch von ihm ging ein Dank an die Eltern, deren große Aufgabe es gewesen sei, die Kinder in der Krise zu motivieren, am Ball zu bleiben. „Nutzt Eure Chancen, auch wenn es mal anstrengend und herausfordernd ist“, gab die scheidende Elternbeiratsvorsitzende Gießibl den jungen Leuten mit auf den Weg. Sie benötigen nach ihrer Erfahrung Glück und ein Stückchen Mut für den weiteren Erfolg im Leben.

Das sind die Besten

Michaela Amanda Gießibl (1,00); Elena Marie Wagner (1,00); Julia Hintermayr (1,08); Johanna Elisabeth Huber (1,09); Magdalena Noppl, (1,17); Laura Carolin Anzenberg (1,17); Fanny Frandl (1,17); Regina Schloifer (1,17), Johanna Mair (1,17); Sabine Binsteiner (1,18); Valentin Bichler (1,25); Pauline Katharina Heimerer (1,25); Sophia Wenisch (1,25); Jonas Maximilian Gießibl (1,33); Johanna Deinwallner (1,36); Julia Franziska Götz (1,36); Nina Rabe (1,42); Antonia Langgaßner (1,42); Sonja Amalie Eder (1,45); Lisa Marie Dichtl (1,50); Nina Marie Kulinyak (1,50); Benedikt Scheidegger (1,50); Verena Elisabeth Scheyer (1,50); Julia Anna Finsterwald (1,55); Mara Valentina Schubert (1,58); Minh Duc Nguyen (1,58).

Diese Absolventen erhielten eine besondere Ehrung

Jonas Gießibl, Sonja Eder, Lea Krötzinger (Schulband); Michaela Hanslmeier, Magdalena Schlarb, Vanessa Voit, Alexander Schidow, Benedikt Scheidegger (Schultheater); Sophia Wenisch und Benedikt Scheidegger (Schülersprecher); Benedikt Scheidegger, Anna Hohenadler und Marina Schötz (Sanitätsdienst).

Kommentare