Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Anna Hospizverein zieht von Mühldorf nach Annabrunn

Die neue Heimat des Anna Hospizvereins: die ehemalige Suchtklinik Annabrunn. Mün

Der Anna Hospizverein zieht von Mühldorf nach Annabrunn. Das haben die Mitglieder jetzt bei einer außerordentlichen Versammlung beschlossen. Neue Heimat wird die ehemalige Suchtklinik.

Mühldorf/Polling– Nach Angaben des Vorstands bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Anna Hospizvereins sind die derzeitigen Räume zu klein geworden. Deshalb sei die Idee des Neubaus eines eigenen Hospizhauses entstanden. Als sich die Möglichkeit ergeben habe, das Gebäude der ehemaligen Fachklinik Annabrunn langfristig zu mieten und auf Wunsch des Hospizvereins umzubauen, sei die Idee des Neubaus verworfen worden. Der gute Zustand des sanierten historischen Gebäudes und die landschaftlich reizvolle Umgebung hätten für diese Entscheidung gesprochen.

Der Mietvertrag läuft zunächst zehn Jahre und enthält eine dreimalige Option zur Verlängerung auf jeweils fünf Jahre, wie Hospiz-Vereins-Geschäftsführer Josef Hell auf Anfrage erklärte. Der Verein zahle eine sehr günstige Miete, dafür übernehme er die Kosten des Umbaus. Deren Bausumme wurde während der Versammlung auf 590 000 Euro beziffert.

Die Planung des Umbaus der ehemaligen Fachklinik erläuterte Wilhelm Feckl der Mitgliederversammlung. Im Erdgeschoss sind nach seinen Angaben Räume für das Hospizteam vorgesehen, das erste Obergeschoss bietet Räume für Untersuchungen, die „Spezialisierte ambulante Palliativversorgung“ (SAPV) und einen Sozialbereich. Im Dachgeschoss werden Räume für die Verwaltung sowie ein Raum für Fortbildungen Platz finden. Notwendig ist der Einbau eines Aufzugs, betonte Feckl. Das Kostenvolumen setze sich laut Feckl aus allgemeinen Umbaukosten, Kosten für technische Anlagen, für Einrichtung und Ausstattung zusammen. Nach Angaben von Geschäftsführer Hell sollen die Umbauten in diesem Monat mit dem Einbau des Aufzugs beginnen, im Frühsommer 2019 will das Team dann umziehen. Für die Zukunft ist geplant, das Angebot des Anna Hospizvereins durch ein „Tageshospiz“ in den neuen Räumen zu erweitern.

Vermieter Reinhold Schneider bestätigte die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Anna Hospizverein bei Bauplanung und Gestaltung eines langfristigen Mietvertrages. Lorenz Kronberger, Bürgermeister von Polling, sprach von uneingeschränkter Akzeptanz des Projekts durch die Bevölkerung.

Kommentare