Aus Angst: Zirkus bricht Zelte ab

Nach den Streitereien mit einem Familienvater (wir berichteten), der sich unbefugt auf dem Gelände des Zirkus aufhielt, ist den Schaustellern der Spaß vergangen. Überstürzt reisten sie ab, obwohl noch einige Vorstellungen geplant waren und zogen sich damit den Unmut der Kartenbesitzer zu.

Wasserburg - Keine Spuren mehr vom Zirkus Strada. Die gesamte Mannschaft hat die Sachen gepackt, das Zelt kurzerhand abgebaut, die Tiere eingeladen und alles abtransportiert. Keine Clownsnummer, sondern Realität. Wie die Polizei Wasserburg mitteilte, habe sich der Zirkusdirektor mit seiner Mannschaft nicht davon abbringen lassen, die Zelte, die auf dem Wasserburger Festgelände aufgebaut waren, abzubrechen.

Grund dafür ist offenbar eine Auseinandersetzung, die sich am Samstag zugetragen hat. Dabei kam es zum Streit zwischen einem Familienvater und dem Zirkus-Betreiber, wobei es offenbar zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen war. Wie auch die Wasserburger Polizei bestätigt. "Es wurde gegen den 33-jährigen Familienvater - der sich am Samstag unbefugt auf dem Zirkusgelände aufhielt, und anschließend mit seinen aufgebrachten Freunden erneut das Gelände beobachtete - Anzeige erstattet, die Ermittlungen laufen", hieß es von einem Polizeibeamten. Es werde allerdings vermutet, dass die Zirkusfamilie Angst davor gehabt habe, die Freunde des 33-Jährigen könnten das Zirkusgelände erneut aufsuchen, berichtet die Polizei weiter, die bei ihrem Einsatz von mehreren Kräften benachbarter Dienststellen unterstützt worden war.

Der Zirkus selbst erklärte: "Wir entschuldigen uns bei unserem Publikum, das vorhatte, am Sonntag zu unseren Vorstellungen zu kommen". Die gesamte Familie sei von dem Vorfall sehr enttäuscht "Wir haben noch in der Nacht auf Sonntag alles abgebaut und ziehen weiter", berichtet die Betreiberin des Zirkus. Am Sonntag wären eigentlich noch zwei Vorstellungen geplant gewesen. Doch daraus wurde nichts, sehr zum Unmut einiger Kartenbesitzer. "Wir sind total sauer, denn wir haben uns vorab schon die Karten für die Sonntagsvorstellung gekauft", erklärte eine aufgebrachte Wasserburgerin. Sie wollte die Vorstellung mit ihren vier Kindern und ihrem Mann besuchen, doch die Vorstellung wurde ersatzlos gestrichen. Bleibt sie jetzt auf ihren Kosten sitzen? "Nein", hieß es auf Anfrage von den Zirkusleuten: "Wir werden den Betrag der Karten umgehend an die Familie zurücküberweisen und haben einer anderen Familie bereits das entrichtete Geld für eine Sonntagsvorstellung kurz vor der Abreise noch zurückgegeben".

Aus der Stadtverwaltung hieß es: "Der Zirkusfamilie wurde der Festplatz für eine bestimmte Zeit überlassen. Von unserer Seite hätte eventuell sogar eine Verlängerung des Überlassungsvertrags vonstattengehen können". Der Zirkus hätte also auch noch weiter in Wasserburg gastieren dürfen.

Die plötzliche Abreise rechtfertigt die Zirkus-Besitzerin damit, dass die Angst um die eigene Familie und das Inventar zu groß gewesen sei. Darum habe man sich entschieden, umgehend weiterzuziehen. "Wir haben auch Angst, dass uns eventuell Reifen zerstochen worden wären, Nachtwache wollten wir nicht schieben", erklärten die Verantwortlichen des "Circus la Strada".

Das Festgelände ist seit Sonntag verwaist, zurück bleibt eine große Bitte der Zirkusfamilie: "Wir haben den Platz von der Stadt gepachtet und dafür 1200 Euro gezahlt. Nicht annähernd haben wir diesen Betrag einspielen können. Es wäre sehr nett, wenn wir von der Stadt wieder etwas zurückbekommen könnten, denn es war uns einfach unmöglich, weiter hier zu bleiben", berichtet ein Sohn der Zirkusbetreiberin. Von der Stadtverwaltung Wasserburg hieß es auf Nachfrage, dies werde geprüft und Bürgermeister Michael Kölbl werde sich um das Anliegen kümmern.

Die Lichter in der Manege gingen also für den "Circus la Strada" vorzeitig aus. Keine Reste wurden hinterlassen, das einzige Überbleibsel am Montag - die Zirkusschilder nämlich - wurden abmontiert. Der Zirkus hat sich sprichwörtlich "in Luft aufgelöst".

Wer Karten im Vorverkauf für eine Sonntagsvorstellung in Wasserburg erstanden hat, kann sich mit dem Zirkus in Verbindung setzen. Infotelefon: 0170-5366526. mir

Kommentare