Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jahresversammlung im Landgasthof Stechl

BDS Gewerbeverband Rott: Franz Ametsbichler als Vorsitzender bestätigt

Ohne große Überraschungen fanden die Neuwahlen der Vorstandschaft des BDS Gewerbeverbands Rott im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Landgasthof Stechl statt.

Rott – Vorsitzender bleibt Franz Ametsbichler. Stellvertretende Vorsitzende sind weiterhin Hans Senega und Daniel Unfried. Außerdem wurde Alexandra Schreyer als Schriftführerin bestätigt. Eine Veränderung gab es lediglich bei der Position des Kassenwarts, die neu von Max Mayer übernommen wird, da Claudia Nerb aus familiären Gründen nicht mehr zur Wahl antrat. Ohne Veränderung wurden auch die insgesamt neun Beisitzer sowie die Kassenprüfer Renate Erb-Jahn und Franz Linnerer wieder gewählt.

Vor den Neuwahlen gab Vorsitzender Franz Ametsbichler in seinem Rechenschaftsbericht einen Überblick über die Aktivitäten des Gewerbeverbands seit der letzten Jahreshauptversammlung im Oktober 2019. Er bedankte sich bei allen Mitgliedern und der Vorstandschaft, die mit Ideen und in zahlreichen Telefonkonferenzen dafür gesorgt hatten, dass der Verband trotz der zahlreichen Einschränkungen der letzten 18 Monate weiter aktiv geblieben war.

Ametsbichler erinnerte an den letzten Unternehmerstammtisch im Herbst 2019 zum Thema Fotovoltaik, das traditionelle Christbaumaufstellen am Benedikt-Lutz-Brunnen, den Glühweinstand der Vereine, den Facebook-Adventskalender sowie den Rotter Fotokalender. Im Jahr 2020 konnte im Januar noch der Neujahrsempfang mit der Gemeinde sowie die Besichtigungen des Brenner- basistunnels und der Firma Binder Holz in Jenbach durchgeführt werden, bevor der Lockdown keine weiteren Präsenzveranstaltungen mehr zuließ.

Einzelhandel miterfolgreicher Aktion unterstützt

Zur Unterstützung des Einzelhandels rief der Gewerbeverband im April 2020 die Aktion „Rott bringt’s“ ins Leben, die zum einen der Versorgung der Verbraucher und zum anderen den von der Schließung betroffenen Einzelhändlern und Gastronomen zugutegekommen war und bei der Bevölkerung regen Anklang gefunden hatte. Sobald es die Regeln 2021 wieder zuließen, setzte der BDS Gewerbeverband Rott die erfolgreiche Reihe von Unternehmerstammtischen mit einer Veranstaltung um Juni im Sportheim „Sportivo“ zum Thema Schulhausneubau fort, die gut besucht war.

Weitere Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Für das laufende Jahr sind der Rotter Bildkalender, das Christbaumaufstellen zum Ersten Advent sowie der Facebook-Adventskalender geplant und für Januar 2022 der Neujahrsempfang. Abschließend ermutigte Franz Ametsbichler die Mitglieder Vorschläge und Ideen für Rott an den Gewerbeverband heranzutragen, damit dieser sich gegebenenfalls um die Umsetzung kümmern könne. Bürgermeister Daniel Wendrock berichtete in seinem Grußwort über sinkende Gewerbesteuereinnahmen aufgrund von „Corona“; die Firmen seien jedoch insgesamt gut aufgestellt.

Auch die Entwicklung des neuen Gewerbegebietes mit rund 28.000 Quadratmetern Nettofläche, die nach einem Punktesystem an Rotter Firmen vergeben werden sollen, stellte er vor.

BDS-Bezirksgeschäftsführer Christian Klotz, der die Wahl leitete, berichtete aus dem Verband mit seinen 14 000 Mitgliedern, der seit März 2020 die Mitgliedsbetriebe vor allem durch tagesaktuelle Informationen zu den Corona-Vorschriften unterstützt hatte und positiv in die Zukunft schaue. Wichtig sei, so Klotz, Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln, die gestaltet und nicht verwaltet werden dürfe. (hri)

Mehr zum Thema

Kommentare