Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


100 Jahre „Chiemgauviertler“

Ameranger Trachtenverein darf endlich sein Gründungsfest feiern

Die Trachtenkinder hatten endlich ihren lange ersehnten Auftritt und tanzten zusammen mit ihren Jugendleitern den Aufmarsch.
+
Die Trachtenkinder hatten endlich ihren lange ersehnten Auftritt und tanzten zusammen mit ihren Jugendleitern den Aufmarsch.

Der Trachtenverein Amerang konnte endlich sein Fest zum 100-jährigen Bestehen feiern. Beim Vorabendgottesdienst ging Pfarrer Josef Reindl in seinem Vorwort und in den Fürbitten auf den Ameranger Trachtenverein und seine Verstorbenen ein.

Amerang – . Am Sonntag begann der Festtag mit dem Totengedenken am Kriegerdenkmal mit Gemeindereferentin Agnes Altermann. Vorsitzender des Trachtenvereins Georg Westner hielt eine kurze Ansprache und legte einen Kranz nieder. Anschließend zog man auf den Vorplatz der Gemeindehalle. Mit einem kleinen Rückblick auf 100 Jahre „Chiemgauviertler“ Amerang begann Georg Westner seine Ansprache und begrüßte die Ehrenmitglieder, Ehrenvorsitzenden Korbinian Hainz sowie Gauvorsitzenden Michael Huber und seinen Stellvertreter Franz Fischer.

Vorsitzender Georg Westner (links) und Bürgermeister Linner mit dem Erinnerungsband von der Fahnenweihe 1932.

Das könnte Sie auch interessieren: Gautrachtenfeste sind bis 2027 geplant – Neuwahlen werden auf das kommende Jahr verschoben

Des Weiteren galt sein Gruß Pfarrer Josef Reindl, Gemeindereferentin Agnes Altermann und Amerangs Bürgermeister Konrad Linner, Altbürgermeister Gust Voit und den Gemeinderäten. Auch die Patenvereine aus Hohenaschau, Obing und Albertaich-Frabertsham sowie die Ortsvereine und die Fahnenabordnungen waren zu Besuch.

Bürgermeister übergibt Erinnerungsband

Als Überraschung überreichte Bürgermeister Linner ein Erinnerungsband von der Fahnenweihe 1932, das im Gemeindebesitz war. Dann war Gauvorstand Miche Huber vom Chiemgau-Alpenverband an der Reihe und freute sich mit den Amerangern, die seit 90 Jahren treu beim Gauverband sind und zuverlässig bei allen Tätigkeiten des Verbandes mitmachen.

Lesen Sie auch: Korbinian Hainz zum Ehrenvorstand ernannt

Zusammen mit seinem Stellvertreter Franz Fischer überreichte er ein handgemaltes Schild mit den Wappen von Amerang, Gausitz Marquartstein sowie von Schloss Amerang an Westner.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Für den Patenverein „D`Griabinga“ Hohenaschau gratulierte Vorsitzender Claus Reiter mit einem Geschenk und dankte den Amerangern für die Freundschaft. Vorsitzender Ludwig Wolfegger hatte mit den „Grüabinga“ Obing eine Überraschung bereit. Er überreichte den Amerangern ein geschnitztes Kruzifix für den neu gestalteten Probenraum.

Auch interessant: Rimsting zeigt, wie´s geht: Ein alter Brauch ist beliebt wie eh und je

Als letzter war dann noch Werner Höhne vom Förderverein dran, er hatte für alle Mitglieder kleine Schnapskrüge anfertigen lassen und füllte diese noch mit einem guten Tröpfchen. Die Obinger Aktiven hatten noch den Chiemgauer Dreher als Ehrentanz mit dabei, die Ameranger Aktiven traten auf und am Ende gab es noch einen Gemeinschaftsplattler der drei Vereine.re

Mehr zum Thema

Kommentare