Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spendenübergabe

Ameranger Kinder laufen „wie die Weltmeister“ für Geflüchtete aus der Ukraine und die Tafel

Bei der Spendenübergabe (von links): Jeanette Kampshoff, Hildegard Dietrich (beide Tafel), hinten stehend Katharina Rothbucher, Elvira Mandelsperger, Claudia Pleyer, Monika Rieger (Patenprojekt). Vorne stehende Schülerinnen aus der 4a: (von links) Sophie, Amelie, Lena und Sophia.
+
Bei der Spendenübergabe (von links): Jeanette Kampshoff, Hildegard Dietrich (beide Tafel), hinten stehend Katharina Rothbucher, Elvira Mandelsperger, Claudia Pleyer, Monika Rieger (Patenprojekt). Vorne stehende Schülerinnen aus der 4a: (von links) Sophie, Amelie, Lena und Sophia.

Ameranger Kinder haben einen Spendenlauf für die Tafel und das Patenprojekt Asyl in Wasserburg organisiert. Mit großem Erfolg. Jetzt fand die Übergabe der Schecks statt. Die jungen Spender wollten hierbei wíssen, was mit dem Geld geschieht.

Amerang/Wasserburg am Inn – Gleich zwei symbolische Schecks über jeweils 2269 Euro sorgten kurz vor Ferienbeginn bei der Übergabe an der Ameranger Grundschule für viel Freude – bei Jeanette Kampshoff und Hildegard Dietrich von der Wasserburger Tafel sowie bei Monika Rieger, die das Patenprojekt Asyl als zweite Begünstigte vertrat.

Übergeben wurden die Schecks stellvertretend für alle 191 Schülerinnen und Schüler von der Klasse 4a. Aus der stammen die vier Ideengeberinnen des Sponsoren-Laufprojekts. Und die berichteten sichtlich stolz von ihrem Plan und dessen Verwirklichung.

Aus privater Idee wurde ein Schulprojekt

Aus dem Wunsch, den Geflüchteten aus der Ukraine helfen zu wollen, sei zunächst der Gedanke entstanden, privat etwas zu unternehmen, erklärten die Schülerinnen. Dies habe Klasslehrerin Claudia Pleyer mitbekommen. Die Idee, das Hilfsprojekt größer zu gestalten, sei schließlich auch in der Schulleitung und bei den Eltern gut angekommen. So hieß es dann im Rahmen des Sportfestes auf dem eigens entworfenen Laufzettel mit gelb-blauem Herz diesmal nicht „Wir laufen für die Schule“ sondern „Wir laufen für euch“.

Damit sollte auch ein Zeichen gesetzt werden, dass Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit an der Schule wichtige Werte seien, hob Schulleiterin Elvira Mandelsperger bei der Scheckübergabe besonders hervor.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Dass alle auf der etwa 500 Meter langen Cross-Strecke rund um das Schulgelände „wie die Weltmeister“ gelaufen seien, attestierte sie den Schulkindern noch dazu. Die Elternbeiratsvorsitzende Katharina Rothbucher betonte zudem, wie wichtig es sei, den Kindern von klein auf nahezubringen, anderen Menschen zu helfen.

Dass hier Geld nicht nur übergeben wurde, zeigte auch der Wunsch der Schülerschaft, etwas über die künftige Verwendung der Spende zu erfahren. Diese Fragen beantworteten die Nutznießer der Spende gerne. Jeanette Kampshoff erklärte dazu, dass derzeit zusätzlich 40 ukrainische Berechtigt e und deren Kinder bei der Lebensmittelausgabe der Tafel Schlange stünden. Die Lebensmittelspenden, die aufgrund der derzeitigen Versorgungslage nachlassen würden, könnten mit dem Geld jetzt durch Zukäufe etwas ergänzt werden.

Monika Rieger berichtete von derzeitigen Hilfen im evangelischen Gemeindehaus für Geflüchtete aus der Ukraine. Seit Wochen gibt es hier Deutschunterricht durch Ehrenamtliche. Dazu organisierte das Patenprojekt Asyl eine Kinderbetreuung und geselliges Beisammensein. Außerdem konnten alle ukrainischen Kinder in Wasserburg ein Paar neue Schuhe bekommen.

Geplant seien auch weiterhin Ausflüge für Kinder und Erwachsene sowie Schwimmkurse, für die allerdings noch Leiter gesucht würden, berichtete Rieger weiter.

Mehr zum Thema

Kommentare