Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehr Wohnraum durch Nachverdichtung

Ameranger Gemeinderat beschließt einstimmig die Änderung des Bebauungsplans „Lattenberg“

  • VonChrista Auer
    schließen

In Amerang besteht großer Bedarf an Wohnraum. Der Ameranger Gemeinderat will eine geordnete städtebauliche Entwicklung.

Amerang – Bürgermeister Konrad Linner (Gemeindeliste Amerang) informierte den Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung darüber, dass ein Bauwerber die Änderung des Bebauungsplans „Lattenberg“ beantragt habe. Der Antragsteller beabsichtige einen Anbau an das bestehende Hauptgebäude mit einer Grundfläche von 190 Quadratmetern sowie zwei Nebengebäude mit einer Fläche von jeweils 60 Quadratmetern.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Die Angelegenheit wurde bereits im Juni 2021 erstmals beraten. Damals hatte sich der Gemeinderat eine weitere Bebauung in geringem Umfang vorstellen können.

Lesen Sie auch: Amerang treibt das Vorzeige-Wohngebiet „Kammer“ voran

Der Gemeinderat beschloss nun einstimmig die Änderung des Bebauungsplans „Lattenberg“. Die Planung soll eine geordnete städtebauliche Entwicklung sichern, durch die ein in der Gemeinde bestehender dringender Bedarf an Wohnraum gedeckt wird. Zusätzlicher Wohnraum soll vorrangig durch Nachverdichtung in bereits vorhandenen Strukturen erfolgen, so hieß es.

Mehr zum Thema

Kommentare