+++ Eilmeldung +++

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Starkregen, Sturmböen und Hagel

DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim

Landkreis Rosenheim – Der DWD veröffentlichte am Sonntagabend (26. September) eine amtliche …
DWD warnt vor schwerem Gewitter in Teilen des Landkreises Rosenheim
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BESSERES NETZ FÜR EVENHAUSEN

Amerang will gemeinsamen Mobilfunkstandort mit dem Nachbarn Eiselfing

Schlechtes Netz in Evenhausen: Zwei Gemeinden, ein gemeinsamer Mobilfunkstandort – diese Idee hat Amerang und will sich mit Eiselfing zusammentun. So soll das Problem der unzureichenden Netzabdeckung gelöst werden.
+
Schlechtes Netz in Evenhausen: Zwei Gemeinden, ein gemeinsamer Mobilfunkstandort – diese Idee hat Amerang und will sich mit Eiselfing zusammentun. So soll das Problem der unzureichenden Netzabdeckung gelöst werden.
  • VonChrista Auer
    schließen

Der Gemeinderat Amerang will in Sachen Mobilfunk gemeinsame Sache mit Eiselfing machen. Das Gremium sprach sich einstimmig für einen gemeinsamen Standort einer Mobilfunksendeanlage aus.

Amerang –Die unzureichende Mobilfunkversorgung in Evenhausen war bereits mehrfach Thema im Rat. Eine Evenhausener Bürgerin hatte das Thema in einer der jüngsten Gemeinderatssitzungen erneut aufgegriffen. Aus ihrer Sicht sollte die Gemeinde aktiv nochmals einen Standort südlich oder südwestlich von Evenhausen in Richtung Pfaffing von einem Fachbüro prüfen lassen.

Standorte scheitern an Eigentümern

„Nicht zielführend“, fand der Gemeinderat und sprach sich einstimmig dagegen aus.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Aus Sicht der Räte gibt es bereits ein Gutachten, das die Versorgungssicherheit und den Schutz der Bevölkerung in Einklang bringen sollte. Allerdings sei an das 10 000 Euro teure Untersuchungsergebnis keine Erfolgsgarantie geknüpft. Die Realisierung an einem der drei ausgesuchten Standorte im nördlichen Ortsgebiet und in der Ortsmitte sei an der Zustimmung der Grundstücksbesitzer gescheitert. Ein weiteres Gutachten bringe keine tief greifenden neuen Erkenntnisse, betonte Bürgermeister Konrad Linner (GLA).

Stattdessen setzt er auf Gespräche mit der Gemeinde Eiselfing. Die Nachbargemeinde möchte Ende des Jahres im Bereich Hebertsham eine neue Mobilfunksendeanlage errichten. Es gebe Überlegungen für einen gemeinsamen Standort, von dem aus dann auch der Bereich Evenhausen mitversorgt werden könne.

Funkverbindung seit Jahren ein Thema

Erste Gesprächen mit Grundstückseigentümern hätten bereits stattgefunden, berichtete Linner. „Danke, dass die Evenhausener das Thema nochmal auf den Tisch gebracht haben“, sagte Matthias Schmid (GLA).

Die schlechte Funkverbindung sei seit Jahren ein Problem. Falls die Kooperation mit der Gemeinde Eiselfing scheitere, solle bis Ende des Jahres ein Standort im Ort festgelegt werden.

Lesen Sie auch: Mobilfunk: Werden LTE und 4G künftig von der Kläranlage in Ramerberg gesendet?

Ludwig Niedermaier (FW Kirchensur) war der selben Ansicht und bekräftigte, dass sich die Gemeinde zeitliche Ziele setzen solle. Annemarie Linner (GLA) begrüßte ein gemeindeübergreifendes Projekt, dass die Versorgungslücken schließe und mit nur einem Standort auskomme.

Mehr zum Thema

Kommentare