Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LÖSUNG FÜR VERKEHRSPROBLEME

Amerang stellt Konzept zur Verkehrsentlastung vor

Eine Verbindungsstraße vom Ameranger Gewerbegebiet „Am Kroit“ zur Staatsstraße 2360 soll eine deutliche Verkehrsentlastung bringen
+
Eine Verbindungsstraße vom Ameranger Gewerbegebiet „Am Kroit“ zur Staatsstraße 2360 soll eine deutliche Verkehrsentlastung bringen
  • vonChrista Auer
    schließen

Amerang hat ein Konzept zur Entlastung des Ortskerns vom Verkehr gefunden. So sieht es aus.

Amerang – In Amerang gibt es gleich drei Verkehrsknotenpunkte. Die Kreuzungsbereichen Murner Straße/Wasserburger Straße, Frabertshamer Straße/Bahnhofstraße und Frabertshamer Straße/Obinger Straße. Vor allem bei den beiden Letzteren kommt es aufgrund der Engstellen täglich zu Verkehrsbehinderungen. Die geplante Verbindungsstraße vom Gewerbegebiet zur Frabertshamer Straße soll genau diese Knoten künftig lösen.

Lesen Sie auch: Waldkindergarten in Amerang kommt seiner Eröffnung näher: Grünes Licht von den Behörden

Geht es nach dem einstimmigen Votum des Gemeinderats, dann am besten mit einem Kreisel, der dann auch den neuen Ortseingang symbolisieren solle. Ein Verkehrsgutachten liefert belastbares Zahlenmaterial für die Entscheidung Kreisel oder Abbiegespur und die Gewährung von Zuschüssen, hieß es im Gemeinderat.

Der Screenshot zeigt die geplante Verbindungsstraße (gelb eingefärbt) sowie die vorgesehene Ortsentwicklung mit Kinderhaus, Vereinsgebäude (unten, Mitte) sowie Wohnbebauung am nördlichen Ortsrand an der Frabertshamer Straße.

Untersucht wurden neben dem bestehenden Verkehrsaufkommen auch die prognostizierte Entwicklung der im Bereich „Am Kroit“ ansässigen Unternehmen und die Auswirkung der geplanten Bauflächen am nördlichen Ortsrand. Daneben wurde auch das von der Gemeinde 2018 erstellte Nahversorgungskonzept im westlichen Ortsbereich berücksichtigt. Dieses sieht unter anderem einen Standort für einen künftigen Einzelhandelsmarkt vor. Allein dadurch wird ein zusätzliches Verkehrsaufkommen von 800 Fahrzeugen am Tag erwartet.

Prognose: 2.200 Fahrzeuge täglich auf der Spange

Darüber hinaus sind weitere bauliche Entwicklungen im Bereich des Gewerbegebietes Am Kroit und nördlich des Ortskerns mit dem Bau des Kinderhauses, eines Funktionsgebäudes für Sport und Vereine sowie mehreren Häusern mit etwa 30 Wohneinheiten und einer Bebauung als Ortsabrundung östlich der Staatsstraße nach Norden vorgesehen. Laut Verkehrsgutachten wäre demnach von einem Fahrzeugaufkommen von 2.200 Fahrzeugen täglich auf der Verkehrsspange auszugehen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Das Konzept sieht vor, auch den Sportplatz künftig über die geplante Ost-Westverbindung her zu erschließen. Die bisherige südseitige Anbindung soll nur für Fuß- und Radverkehr nutzbar bleiben.

Aus fachlicher Sicht wird die Realisierung eines Kreisverkehrsplatzes empfohlen. Begründet wird dies mit der längerfristig gesehenen größeren Leistungskapazität und hoher Verkehrssicherheit, besonders nachts. Demnach wirke der Kreisverkehr an dieser Stelle in beiden Richtungen geschwindigkeitsdämpfend, kennzeichne so den „neuen“ Ortseingang und lasse südlich der Verbindungsspange weitere Grundstückszufahrten zu. Zudem wird diese Lösung als flexibler eingestuft, wenn es darum gehe, dem verkehrsplanerischen Ansatz folgend, die Staatstraße zwischen der Frabertshamer Straße und der Bahnhofstraße im Süden über die Verbindungsspange und die Wasserburger Straße zu führen. In Reaktion darauf könnte der Verkehr von der Obinger Straße her in die Frabertshamer Straße nach Norden führen.

Das könnte Sie auch interessieren: Amerang setzt bei Corona-Kontaktverfolgung auf die Luca-App

Laut Planer schafft das die Möglichkeit, die Verbindung zwischen der Obinger Straße und der Bahnhofstraße in sehr großem Umfang – geschätzt werden bis zu 50 Prozent – vom Verkehr zu entlasten. Damit werde auch in der Ortsmitte eine städtebauliche Aufwertung mit einer hohen Aufenthaltsqualität realisiert, zeigte sich der Planer im Gemeinderat überzeugt.

Mehr zum Thema

Kommentare