Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brief von der Ministerin

Altstadtbahn Wasserburg: Ministerium lehnt Reaktivierung für S-Bahn-Anschluss ab

Stillgelegt: die Gleise der Altstadtbahn.
+
Stillgelegt: die Gleise der Altstadtbahn.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Einer der letzten Hoffnungsschimmer für die Wiederbelebung der Altstadtbahn Wasserburg war der geplante S-Bahn-Ausbau. Doch jetzt ist auch diese Hoffnung verblasst.

Wasserburg – Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr zeigt kein Interesse. Dies teilt Bürgermeister Michael Kölbl auf Anfrage der Wasserburger Zeitung mit.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Staatsministerin Kerstin Schreyer habe ihm geschrieben, dass im Rahmen der Untersuchungen zum Bahnausbau in der Region München, wie von der Stadt gewünscht, zwar auch eine Fortführung der geplanten S-Bahn auf der stillgelegten Strecke bis in die Stadt analysiert worden sei. Die Gutachter seien jedoch zum Ergebnis gekommen, dass sich der notwendige Aufwand für die Reaktivierung nicht mit dem erzielbaren Nutzen rechtfertige.

Ministerschreiben am 27. April im Stadtrat ein Thema

Das Schreiben der Ministerin wird Kölbl im Stadtrat am Dienstag, 27. April, bekanntgeben. Die Befürworter der Wiederbelebung hatten nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leizpig zur Stilllegung gehofft, dass es im Rahmen des Bahnausbaus im Großraum München doch noch zu einem Umdenken kommt.

Mehr zum Thema

Kommentare