SEIT 1977 IM UNTERNEHMEN

Alpenhain aus Rott verabschiedet Milchwagenfahrer Wolfgang Komorek nach 44 Jahren

Bei der Verabschiedung (von links): Barbara von Hagmann (Gesellschafterin und Beirätin), Wolfgang und Christa Komorek und Christoph Lodermeier (Leiter Rohstoffmanagement).
+
Bei der Verabschiedung (von links): Barbara von Hagmann (Gesellschafterin und Beirätin), Wolfgang und Christa Komorek und Christoph Lodermeier (Leiter Rohstoffmanagement).

Das oberbayrische Familienunternehmen Alpenhain verabschiedet nach 44 Jahren den langjährigen Mitarbeiter Wolfgang Komorek. Über vier Jahrzehnte fuhr er für den Käsehersteller den Milchlaster.

Lehen – Als LKW-Fahrer im Fernverkehr war er seit April 1977 für die Alpenhain Käsespezialitäten GmbH tätig und sprang auch aushilfsweise als Milchwagenfahrer ein. Bis zum 31. Dezember 1994 war er hier als Angestellter beschäftigt. Anschließend wechselte er in die Selbstständigkeit mit einem eigenen Milchsammelfahrzeug und sammelte die frische Alpenmilch auf den Milcherzeugerbetrieben ein, um sie dann nach Lehen zur Käserei zu transportieren.

Insgesamt 26 Jahre war Komorek so mit seinem eigenen Unternehmen weiterhin für Alpenhain tätig. Bis März dieses Jahres hat er mit seinem Milchsammelwagen täglich einen Teil der Milch der rund 235 Alpenhain Vertrags-Landwirte gesammelt.

Dankbar für langjährigen Einsatz

Diesen Dienstag, 13. April, wurde Komorek im kleinen Kreis bei Alpenhain verabschiedet. „Als Familienunternehmen in vierter Generation legen wir großen Wert darauf, dass uns auch unsere Mitarbeiter langfristig verbunden bleiben, und freuen uns sehr, wenn uns jemand so viele Jahre treu bleibt wie Wolfgang Komorek. Wir sind ihm sehr dankbar, für seinen langjährigen Einsatz für unser Unternehmen und wünschen ihm alles Gute für seine Zeit im Ruhestand“, so die Gesellschafterin und Beirätin, Barbara von Hagmann.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

„Ich war über 40 Jahre lang mit Alpenhain verbunden und denke sehr gerne an die Zeit zurück“, sagt Komorek selbst über seine jahrzehntelange Arbeit für das Traditionsunternehmen. Re

Mehr zum Thema

Kommentare