Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Alfons Schachner aus Schnaitsee im Alter von 84 Jahren verstorben

Alfons Schachner
+
Alfons Schachner

Im Alter von 84 Jahren verstarb Alfons Schachner von Harpfing. Pfarrer Mario Friedl hielt für den Verstorbenen das Requiem, das von einer Chorgruppe mit einfühlsamen Liedern begleitet wurde. In einem aufwendig gestalteten Liederheft zum Gottesdienst haben die Angehörigen auch Bilder mit Stationen aus dem Leben des Verstorbenen gezeigt.

Schnaitsee – Alfons Schachner wurde 1938 auf dem Schachner-Hof in Mantelsham geboren. Zusammen mit fünf Geschwistern wuchs er dort auf. Schon damit wurde ihm die Liebe an der Landwirtschaft in das Herz gelegt. Nach der Volksschule in Harpfing besuchte er

1961 die Landwirtschaftsschule in St. Ottilien. Bis ins hohe Alter hatte er noch Verbindung zu Mitabsolventen. Danach arbeitete er bei Raiffeisen-Lagerhäusern.

1965 begann er bei der Firma Meggle in Reithmehring, wo er jahrzehntelang bis zum Ruhestand als Milchsammler-Fahrer arbeitete.

1968 baute er in Harpfing ein Familienhaus, in das er 1973 seine Ehefrau Marianne führte. In der Folge wurden dem Paar drei Kinder geschenkt. Alfons Schachner freute sich immer, wenn Leben im Haus war, sei es mit den eigenen Kindern oder Kindern der Nachbarschaft und später mit den Enkeln.

Aber auch seine tiefe Verwurzelung in der Landwirtschaft prägten sein Leben. Gerne arbeite er auf seinem Elternhof mit. Bemerkenswert war das Gedächtnis von Alfons Schachner, was Wettergeschehen oder Ernteerträge über Jahrzehnte hinweg angelangte.

Als seine Ehefrau erkrankte, pflegte er sie bis zu ihrem Tod 2016 hingebungsvoll. Nach einem Knochenbruch kämpfte er sich durch hartes Training wieder zur Beweglichkeit zurück. Bis vor wenigen Wochen spielte er mit seinen Enkelkindern noch Karten, ehe sich sein Gesundheitszustand massiv verschlechterte.

Eine Abordnung der Schnaitseer Musikkapelle und den Fahnenabordnungen von Katholischen Burschenverein, Freiwilliger Feuerwehr Kirchstätt, Schützenverein Harpfing, TSV Schnaitsee und dem Männerverein geleitete den Sarg des Verstorbenen hin zur letzten Ruhestätte auf dem Schnaitseer Gemeindefriedhof. Herbert Ober sprach am offenen Grabe dem Männervereins-Mitglied Alfons Schachner Dank für jahrzehntelange Treue aus.

Re

Mehr zum Thema

Kommentare