Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NEUE BÜRORÄUME WERDEN ANGESCHLOSSEN

Albaching: Gemeinderat berät über Breitbandnetz

  • VonIrmi Günster
    schließen

Einen Tagesordnungspunkt nahm der Albachinger Gemeinderat in seine ohnehin schon ziemlich umfangreiche zweite Mai-Sitzung neu mit auf. Dabei ging es um den geplanten Anschluss der Albachinger Verwaltung an das Breitbandnetz.

Albaching – Bereits Ende des vergangenen Jahres hatte der Gemeinderat das Büro Corwese mit der Beratung bei der Durchführung des Breitbandanschlusses des Albachinger Rathauses beauftragt (wir berichteten), wobei sich letztendlich herausgestellt hatte, dass das Zuwendungsverfahren am besten doch gemeinsam mit der Gemeinde Pfaffing erfolgen sollte, die ebenfalls den Anschluss ihres Rathauses ans Glasfasernetz plant. Nun hat sich zwischenzeitlich in Albaching etwas verändert: Die Gemeinde hat das ehemalige „Sparkassen-Gebäude“ erworben (wir berichteten) und beabsichtigt nun, dieses im Erdgeschoss für die Büroräume des Bürgermeisters und der Verwaltungsgemeinschaft zu nutzen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Daher wurde es nun notwendig, zu klären, ob statt des „alten Standorts“ im Schulweg auch diese neuen Räume an der Hohenlindener Straße an das Glasfasernetz angeschlossen werden sollen, oder ob der Anschluss, wie bisher, über Kupferkabel ausreichend ist. Mit zwei Gegenstimmen sprach sich das Ratsgremium dafür aus, auch die neuen Büroräume im Zuge des laufenden Förderverfahrens an das „schnelle Internet“ anzuschließen.

Mehr zum Thema

Kommentare