Aus dem Gemeinderat

Albaching erhält 544.301 Euro Zuweisung vom Staat wegen fehlender Gewerbesteuereinnahmen

Wegen des Coronavirus fehlen vielen Gemeinden die Gewerbesteuereinnahmen, doch der Staat verteilt Zuweisungen, die sich aus den vergangenen Gewerbesteuerjahren errechnen.
+
Wegen des Coronavirus fehlen vielen Gemeinden die Gewerbesteuereinnahmen, doch der Staat verteilt Zuweisungen, die sich aus den vergangenen Gewerbesteuerjahren errechnen.
  • vonIrmi Günster
    schließen

In der Januarsitzung des Gemeinderats Albaching gab Bürgermeister Rudolf Schreyer bekannt, dass die Gemeinde eine Zuweisung vom Staat erhält, die sich anhand der vergangenen Jahre berechnen lässt.

Albaching – Für die weggebrochenen Gewerbesteuereinnahmen aufgrund der Corona-Maßnahmen im vergangenen Jahr bekommt die Gemeinde Albaching eine Zuweisung von insgesamt 544.301 Euro vom Staat. Dies gab Bürgermeister Rudolf Schreyer (GWA) bei den Bekanntgaben in der Januarsitzung des Gemeinderats bekannt.

Die Besucher erfuhren außerdem Details zu den Berechnungsgrundlagen. Hierbei handle es sich um eine Finanzzuweisung gemäß der sogenannten „Gewerbesteuerausgleichsvollzugsrichtlinie“. Als Berechnungsgrundlage für diese Zuweisung dienten die Einnahmen aus der Gewerbesteuer der Jahre 2017 bis 2019, welche dem Gewerbesteueraufkommen des Jahres 2020 gegenübergestellt wurden.

Durchschnittliche Einnahmen belaufen sich auf rund 1,1 Millionen Euro

Demnach hätten sich die durchschnittlichen Gewerbesteuereinnahmen des besagten Zeitraums auf gut 1,1 Millionen Euro belaufen. Bis Ende des vergangenen Jahres seien nur 504.284 Euro an Gewerbesteuer eingenommen worden.

Daraus ergebe sich ein Betrag an „Mindereinnahmen“ in Höhe von 599.248 Euro. Nach Abzug der Gewerbesteuerumlage in Höhe von 65.543 Euro an den Staat ergebe sich somit ein zuweisungsfähiger Betrag für die Gewerbesteuermindereinnahmen in Höhe von 533.705 Euro für das vergangene Jahr.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Da die von den bayerischen Gemeinden beantragten zuweisungsfähigen Beträge kleiner sind als die vorhandene „Zuweisungsmasse“, wurde der noch offene Restbetrag nach Anteilssätzen auf die Gemeinden verteilt, woraus sich für Albaching nochmals eine Zuweisung über 10.596 Euro ergeben habe, die dann den Gesamtbetrag der Staatszuweisung ergibt. id

Kommentare