Aktiv am Schnaitseer Dorfleben beteiligt

Amalie Köhldorfneraus Stangern feierte ihren 80. Geburtstag. Unterforsthuber

Schnaitsee – „Das Bergwandern mit meinem Mann und Freunden, das Radlfahren in der Natur, mein Garten mit den vielen Blumen und regelmäßiges Yoga halten mich fit.

Meine große Leidenschaft ist das Schafkopfen. Das hält mich auch geistig in Form“, konstatierte Amalie Köhldorfner aus Stangern, die bei bester Gesundheit mit vielen Gästen ihren 80. Geburtstag feiern konnte. Dazu musste gleich dreimal das Baumhaus der Familie Köhldorfner für ein Fest herhalten. „Einmal kam meine große Familie mit den vier Kindern und den zehn Enkelkindern und unsere Freunde, das zweite Mal waren alle unsere Firmenmitarbeiter ins Baumhaus geladen und das dritte Mal kamen meine acht Patenkinder mit ihren Partnern“, so die Jubilarin, die sich über jeden Gratulanten richtig freute.

Amalie Köhldorfner ist Mitglied beim Trachtenverein, beim TSV, beim Gartenbauverein, beim Katholischen Frauenbund und Ehrenmitglied beim Schützenverein. Auch von den Vereinen erhielt sie Glückwünsche zum Jubeltag.

Die Jubilarin wurde als Amalie Wimmer am 18. Februar 1940 auf dem Weberanwesen in Buchet geboren. Da ihr Vater Lorenz von 1940 bis 1945 im Krieg war, wuchs sie die ersten Jahre mit ihrer Mutter Therese und der Großmutter sowie den beiden Schwestern auf. „Wie meine Mutter immer sagte, war das eine harte, aber auch traurige Zeit, da jeden Tag um den Vater gebangt wurde.“ Von 1946 bis 1954 ging Amalie in die Schnaitseer Volksschule. Bis 1959 absolvierte sie eine Lehre in der Schnaitseer Raiffeisenbank, in der sie bis 1968 arbeitete. Sie lernte ihren zukünftigen Mann Michael aus Stangern kennen, der 1965 eine Zimmerei gegründet hatte. Nach der Hochzeit 1967 arbeitete sie als alleinige Bürokraft in der eigenen Firma. Nach der Übergabe 2003 an den Sohn Michael mit seiner Frau Andrea arbeitete die Jubilarin noch bis 2018 in der Buchhaltung des Familienbetriebes. Für die aktive Jubilarin ist der Ruhestand kein Grund sich aufs Kanapee zu legen, sondern sie ist aktiv am Schnaitseer Dorfleben beteiligt. Dafür dankte ihr auch Dritte Bürgermeisterin Anita Meisl. ju

Kommentare