Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Doch mehr los als gedacht“

Historische Getreideernte erleben: Adi Bareuther führt alte Maschinen vor

Viele Besucher kamen, um bei der „historischen Ernte“ von Hafer zuzuschauen.
+
Viele Besucher kamen, um bei der „historischen Ernte“ von Hafer zuzuschauen.
  • VonFranz Manzinger
    schließen

Adi Bareuther plante auf seinem Anwesen eine „Historische Getreideernte“ von Hafer.

Rechtmehring/Albaching – „Doch mehr los als gedacht“, meinte Adi Bareuther aus Furth. Er organisierte auf seinem landwirtschaftlichen Anwesen für seinen Bekannten- und Verwandtenkreis eine „Historische Getreideernte“. Bareuther gilt als Kenner, Tüftler und Sammler von alten Traktoren und Maschinen. Bereits im Frühjahr fanden sich zahlreiche Zuschauer bei ihm ein, als er mit seinen alten Maschinen unter anderem Hafer anbaute.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Seine Arbeitskollegen und er selbst mähten das Getreide mit einem Bindemäher und droschen mit alten Dreschmaschinen. Später kam ein Mähdrescher aus den 1950er-Jahren zum Einsatz. Die Getreideart „Hafer“ passte ins Bild, denn dieser war früher häufig anzutreffen und wird in unserer Region kaum mehr angebaut. Bareuther und seine Kumpanen mähten mit dem Balkenmäher das Gras und luden ein bereits zu Heu gedörrtes Gras mit einer Art Ladewagen auf einen Truhenwagen. Dieses Gefährt war in unserer Gegend kaum verbreitet, denn von den anwesenden Landwirten oder ehemaligen Landwirten kannte es kaum jemand.

/BH

Mehr zum Thema

Kommentare