Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Beinahe dem Erdboden gleichgemacht

Abriss der Magdalenenkirche in Schnaitsee zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch Pfarrer verhindert

Inmitten von gelb und grün erstrahlt die Magdalenenkirche im Frühling.
+
Inmitten von gelb und grün erstrahlt die Magdalenenkirche im Frühling.
  • vonJosef Unterforsthuber
    schließen

Derzeit präsentiert sich die Magdalenenkirche in Kirchstätt inmitten der Farben des Frühlings gelb und grün. Dass die Kirche noch steht, ist Pfarrer Storch zu verdanken.

Schnaitsee – Die Kirche Sankt Magdalena ist besonders auffällig durch ihre Lage zwischen Feldern etwas außerhalb des Ortes. Nur die beiden Höfe von Kirchstätt sind in der Nachbarschaft.

Der romanische Kirchturm wurde wohl im 12. Jahrhundert errichtet und ist damit eine der ältesten Kirchen in der Diözese München-Freising. Das spätgotische Langhaus und der Chor wurden im 15. Jahrhundert gebaut, die Mauer, die den kleinen Kirchhof umgibt, stammt aus dem 17. oder 18. Jahrhundert.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Nach zwei Diebstahlserien 1969 und Anfang der 70er Jahre erscheinen der Hochaltar und der Seitenaltar an der Nordseite des Chorbogens nur noch als entleerte Barockaufbauten. Der Hochaltar beherbergte früher in seiner Altarnische die zwei geschnitzten Figuren der heiligen Magdalena und Jesus in einer seltenen Darstellung als Gärtner mit einem großen Schlapphut.

1802 sollte die Kirche laut dem Pflegegericht Kling niedergerissen werden. Dies wurde aber von Pfarrer Storch, dem geistlichen Herrn der Kirche, durch einen Brief, in dem er die Sinnlosigkeit dieser Aktion betonte, verhindert. So blieb das Kleinod erhalten und wird von Christian Sewald als Mesner betreut. Beim Magdalenenfest am 22. Juli und zu anderen Feiern wie Hochzeiten läutet der Mesner die Glocken noch per Hand.

Mehr zum Thema

Kommentare