Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wie viel Platz ist angemessen?

„6000 Quadratmeter sind zu viel“: Sankt Wolfgang diskutiert über neues Feuerwehrhaus

Das Gerätehaus der Sankt Wolfganger Feuerwehr soll neu und größer gebaut werden, doch wie groß ist zu groß?
+
Das Gerätehaus der Sankt Wolfganger Feuerwehr soll neu und größer gebaut werden, doch wie groß ist zu groß?
  • VonJohanna Furch
    schließen

Die Sankt Wolfganger Feuerwehr bracht ein neues Zuhause mit mehr Platz. Doch wie viel Platz ist angemessen?

St. Wolfgang – Zufahrten, Abfahrten, Gebäudestellung, Parkplätze – das alles wurde im Arbeitskreis für das neue Feuerwehrgerätehaus in Sankt Wolfgang konstruktiv diskutiert. Nun ging es in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats darum, das entsprechende Baufenster im Bebauungsplan festzulegen.

Ein Gerätehaus mit angeschlossenem Sozialtrakt, Parkplätze rund um das Gebäude, eine Lagerfläche beispielsweise für Schrottautos und ausreichend Platz für die Zu- und Abfahrten sowie den Übungshof lässt sich am Standort für das neue Feuerwehrgerätehaus verwirklichen. Und noch bleibe auch ausreichend Platz für Erweiterungen.

Lieber flächensparen, als auf Vorrat planen

Platz, der von Anton Schneider junior (CSU) kritisiert wurde: „6000 Quadratmeter sind mir eigentlich zu viel. Andere Gemeinden haben ihre Feuerwehrhäuser auf weniger Fläche realisiert.“ Er wolle das Gebäude flächensparend planen und „nicht auf Vorrat bauen“, sondern lieber später anbauen.

Auch Fraktions-Kollegin Eva-Maria Rottenwaller betonte, das Projekt müsse „zum Verhältnis passen“ für eine Gemeinde mit rund 5000 Einwohnern.

Besonderes Einsatzgebiet mit A94

Nicht nur aufgrund der zunehmenden Aufgaben der Feuerwehr mit dem Einsatz auf der A94, wie Magdalena Wandinger-Strauß (FW Einigkeit) anmerkte, lasse sich das große Baufenster rechtfertigen. Florian Axenbäck (FW Einigkeit) betonte, es „soll ein Gebäude für die Gemeinde werden“. Sankt Wolfgang habe insgesamt sechs Feuerwehren und es sei angedacht, die Ressourcen zu bündeln und „für alle sechs Feuerwehren ein Haus zu bauen“. Das werde im Arbeitskreis aber erst noch ausführlicher diskutiert.

Inzwischen habe allein die Feuerwehr Sankt Wolfgang fünf Autos und einen Hänger. Das neue Feuerwehrgerätehaus solle deshalb vorbereitet sein für Anbauten. Denn wenn die Aufgaben der Floriansjünger weiter zunehmen, mehr Fahrzeuge gebraucht werden und dann das Baufenster nicht reicht, wird es eng. Und selbst wenn außen rum noch nicht bebaut ist, müsse der Bebauungsplan geändert werden und „das macht Arbeit und kostet Geld“, so Geschäftsleiter Christian Miksch.

Vorerst lediglich Entwurf geplant

Weil es im Bebauungsplan in diesem Schritt nur um das Baufenster und noch nicht um das konkrete Gebäude geht, schlug er vor, den Bereich vorerst auch im Entwurf ungeplant zu lassen.

Die Gebäudegröße werde zu einem späteren Zeitpunkt im Gemeinderat diskutiert. In diesem ersten Schritt beschloss das Gremium einstimmig, das Bauleitplanverfahren entsprechend des Entwurfs durchzuführen.

Kommentare