6000 Blumenstauden auf dem Kreisverkehr

Nach getaner Arbeit:Die Mitglieder des Gartenbauvereins Albaching am bepflanzten Kreisel der Ortsumfahrung. re

Albaching –. Gerade noch vor Beginn der Corona-Maßnahmen konnte die Jahreshauptversammlung des Gartenbauvereins Albaching stattfinden.

Die 70 erschienenen Mitglieder wurden über die verschiedenen Aktionen im vergangenen Jahr und die geplanten Unternehmungen in der kommenden Gartensaison informiert.

Das Bepflanzen der beiden Kreisel an der neuen Ortsumgehung war eine außergewöhnliche Aktion und ein großer Kraftakt. Insgesamt 25 Helfer pflanzten 6000 Blumenstauden unter der Anleitung der Gartenbauingenieurin Susanne Müller auf zwei Kreisel. Ein besonderes Augenmerk bei der Sortenauswahl galt zum einem der Insektenfreundlichkeit, aber die Bepflanzung soll auch das ganze Jahr hindurch blühend, langlebig und farblich aufeinander abgestimmt sein. Dank der Bemühungen der Freiwilligen und der Unterstützung von Gemeinde und Landkreis sind die beiden Kreisel somit für Mensch und Natur zu einem besonderer „Hingucker“ geworden. Bürgermeister Franz Xaver Sanftl und Bezirksrat Sebastian Friesinger lobten den Verein für die tatkräftige Unterstützung.

Der „Tag der offenen Gartentüre“ im Landkreis Rosenheim führte die Besucher erstmals auch nach Albaching. Hier konnte die Insel mit dem Boot erkundet werden. Beinahe 100 Inte ressierte wurden von fleißigen Fährmännern über den Weiher transportiert. Die Besucher waren begeistert von der neu gestalteten Insel.

Die Aktionen für Kinder waren die Hochbeet Bepflanzung im Kindergarten, gesundes Frühstück für die drei Grundschulklassen und im Herbst das Ferienprogramm mit Kürbisschnitzen, kochen und backen.

Für das kommende Jahr sind vielfältige Aktionen geplant. Obstbaumschneidekurs, ein Vortrag mit der Kräuterpädagogin Rosmarie Pöschl zum Thema Holunder und im November kommt eine Schmuckmacherin und fertigt mit den Mitgliedern Anhänger, Ohrringe und vieles mehr aus Stoffen.

Für die Kinder ist wieder Hochbeet aussäen, gesundes Pausenfrühstück und Ferienprogramm mit „Apfeldruck und Apfelmus“ geplant.

Die Vereinskasse von Kassierin Marlene Raab war laut Friesinger perfekt geführt. Sie berichtete der Versammlung mittels übersichtlicher Tabellen, dass der Verein finanziell gut aufgestellt sei.

Der Pomologe und Biobauer Georg Loferer erzählte den Besuchern von seiner interessanten Arbeit auf der Suche nach alten Obstsorten um diese für die Nachwelt erhalten zu können. Viel Wissen sei schon verloren gegangen.

Zum Abschluss der Versammlung erhielt jedes Mitglied ein Primerl als Dankeschön für die Unterstützung durchs ganze Jahr.

Das alljährliche Radiessen am Sonntag nach Ostern wird aus aktuellem Anlass nicht stattfinden.

Kommentare