GUTE AUSSICHTEN

600 Euro weniger Schulden pro Kopf: Schnaitsee konsolidiert sich

Freude in Schnaitsee: Die Pro-Kopf-Verschuldungin der Gemeinde sinkt von 1170 Euro auf 1143 Euro.
+
Freude in Schnaitsee: Die Pro-Kopf-Verschuldungin der Gemeinde sinkt von 1170 Euro auf 1143 Euro.
  • vonJosef Unterforsthuber
    schließen

Die Finanzlage in Schnaitsee wendet sich 2021 ins Positive. Dies ergaben die Haushaltsvorberatungen im Gemeinderat. Das sind die Gründe für die positive Entwicklung.

Schnaitsee – Kämmerer Bernhard Wolf präsentierte das umfangreiche Zahlenwerk, für das er von den Ratsmitgliedern großes Lob bekam. Da im Jahr 2019 sehr schlechte Zahlen den Haushalt belasteten, kommen als Folge davon jetzt zum Einen die Steigerung der Schlüsselzuweisungen von 355.000 Euro im Jahr 2020 auf 1,345 Millionen Euro im jetzigen Jahr. Auch die Kreisumlage hat sich enorm von 2,3 auf 1,4 Millionen verringert. Allein diese beiden Posten bringen rund 1,9 Millionen Entlastung für den Haushalt. „So können wir die Pro-Kopf-Verschuldung von 1770 auf 1143 Euro senken“ freute sich Wolf.

+++ Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Und auch Bürgermeister Thomas Schmidinger (CSU) konstatierte, dass die vorgebrachten Zahlen „unsere Schwierigkeiten im letzten Jahr deutlich aufweisen. Wir kommen wieder in ruhiges Fahrwasser.“ Der Kämmerer erläuterte dem Rat die einzelnen Einnahmen und Ausgaben im Vermögenshaushalt. Das geplante neue Kinderhaus in der Waldhauser Schule erzeugt Ausgaben von rund zwei Millionen Euro. Davon werden 2021 800.000 und 2022 1,2 Millionen Euro anfallen.

So plant Schnaitsee

Für den Straßenbau allgemein und besonders für die geplante Querungshilfe am Seniorenwohnen sind 400.000 Euro eingeplant. Dem gegenüber stehen als größte Einnahme die angesetzten 1,5 Millionen für die Veräußerung von Grundstücken. Diese Bauparzellen sind vor allem in Waldhausen und an der Kraiburger Straße.

Lesen Sie auch:

Gemeinderat Schnaitsee genehmigt Biergarten

Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer hat Wolf mit einer Million Euro relativ vorsichtig angesetzt. Er mahnte: „Vorsicht bei der Gewerbesteuer.“ Laut Finanzplanung sinkt der Schuldenstand bis 2024 auf unter drei Millionen, dafür steigen die Rücklagen wieder auf gut eine Million Euro.

Für den Vortrag und natürlich für die positiven Zahlen war dem Kämmerer der Applaus der Ratsmitglieder sicher. Auf Grundlage dieser ersten Vorstellung und Beratung wird in einer der nächsten Sitzungen der Haushalt im Gemeinderat beschlossen.

Kommentare