Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Im Gummistiefelweitwurf Punkte sammeln

37 Teams sind mit Eifer bei der Familien-Olympiade des TSV Sankt Wolfgang dabei

Das Gewinnerteam mit Urkunde und Preis: (vorne, von links) Markus und Moriz Mittermaier. Mit ihnen freuen sich (hinten, von links) Jakob und Thomas Alsters, Organisator des Festes, sowie Martin Maier und Simon Döller, die Initiatoren der Familien-Olympiade.
+
Das Gewinnerteam mit Urkunde und Preis: (vorne, von links) Markus und Moriz Mittermaier. Mit ihnen freuen sich (hinten, von links) Jakob und Thomas Alsters, Organisator des Festes, sowie Martin Maier und Simon Döller, die Initiatoren der Familien-Olympiade.
  • VonJohanna Furch
    schließen

Zum ersten Mal hat der TSV Sankt Wolfgang die Familien-Olympiade ausgerichtet. Die Organisatoren probierten die Spiele vorab aus und machten dabei so manche Entdeckung.

St. Wolfgang – Beim Gummistiefelweitwurf oder Wasser-Hindernislauf sind 37 Teams, bestehend aus Mama oder Papa und Kind, angetreten. Und so hatten die Teilnehmer der Familien-Olympiade am Sportplatzfest des TSV Sankt Wolfgang viel Spaß. Auch ein paar Geschwister-Teams mischten sich unter die Wettkämpfer.

An den fünf Stationen maßen sich die Zweierteams und sammelten Punkte. So ging es für die Eltern beispielsweise darum, das im Schubkarren sitzende Kind mit verbundenen Augen schnellstmöglich durch einen Parcours zu manövrieren oder so viele Dosen wie möglich abzuwerfen.

Mit Augenbinde verliert man schnell die Orientierung

„Wir haben die Spiele vorab ausprobiert“, sagte Simon Döller, Mitorganisator der Familien-Olympiade. „Durch die Augenbinde verliert man schnell die Orientierung.“ Außerdem galt es, fünf Fragen zum Sportverein zu beantworten, wie etwa das Jahr der Einweihung des Sportgeländes in Lappach oder die aktuelle Mitgliederzahl.

„Ihr habt gut mitgemacht und fair gespielt“, lobte Vorsitzender Rudolf Müller-Brunnhuber bei der Siegerehrung alle Teilnehmer. „Viele Sponsoren haben ihre Preise auf den Tisch gelegt“, kein Team ging bei dem Fest leer aus. Da machte es auch nichts, den Gummistiefel beim Weitwurf aus Versehen senkrecht in die Höhe zu schleudern.

Sachpreise und Gutscheine

Aus allen Ergebnissen auf den Laufzetteln ermittelte das TSV-Team die Gewinner, die sich über Sachpreise und Gutscheine regionaler Unternehmen freuten. Der Hauptpreis, zwei 50-Euro-Gutscheine für einen Gasthausbesuch, ging an das Gewinnerteam Markus und Moritz Mittermaier.

Zum ersten Mal richtete der TSV Sankt Wolfgang das abteilungsübergreifende Fest aus, bei dem die Familiennähe im Fokus stand. Das Miteinander habe sich laut Müller-Brunnhuber auch beim Fußball-Cup der Gemeinde gezeigt. „Wir haben die Rivalitäten der Ortsteile ausgespielt“, sagte er mit einem Lachen. Die „Hassliebe“ zwischen beispielsweise Armstorf und Schönbrunn habe die Teilnehmer angestachelt, das Beste aus sich rauszuholen.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Das dreitägige Fest „ist unheimlich gut angekommen“, freute sich der Vorsitzende und stellte in Aussicht, es im kommenden Jahr zu wiederholen.

CLH

Kommentare