Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ANGEBOT AUCH FÜR TAGESTOURISTEN

360°-Stadtrundgang mit der Wasserburger Touristinfo

Blick von der Feuerwehrdrehleiter auf die Altstadt: Der neue 360°-Rundgang bietet viele interessante Ein- und Ausblicke.
+
Blick von der Feuerwehrdrehleiter auf die Altstadt: Der neue 360°-Rundgang bietet viele interessante Ein- und Ausblicke.
  • Petra Maier
    VonPetra Maier
    schließen

Bis in den hintersten Winkel der Spitalkirche kann man zoomen, wenn man sich mit der Wasserburger Touristinfo auf den virtuellen Stadtrundgang begibt. Der Hauptausschuss ist begeistert von der einfachen Handhabung.

Wasserburg – Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) war begeistert: Nachdem Andrea Aschauer von der Wasserburger Touristinfo den virtuellen Rundgang durch die Altstadt im Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt hatte, hielt er sich mit Lob nicht zurück: „Das ist es doch, was auch den Tagestourismus ankurbelt“, freute er sich. Zusammen mit der neuenMuseums-Appseien in der letzten Zeit zwei hochkarätige neue Werbeträger für die Stadt entstanden, so das Stadtoberhaupt.

Mit ein paar Klicks mitten im Geschehen

Auch die anderen Ausschussmitglieder zeigten sich begeistert von der leichten Handhabung dieses Angebots.

Lesen Sie auch: Rege Diskussion um Logo und Slogan für neue Wasserburger Stadtbusse

„Ein paar Klicks und man ist mitten im Geschehen“, versprach Aschauer und demonstrierte den verblüfften Stadträten, wie leicht man beispielsweise bis in den hintersten Winkel der Spitalkirche zoomen kann. „Das ist schon ein Schmankerl“ freute sich die Gestalterin dieses Rundgangs. Gemeinsam mit Andreas Ruf, Feuerwehrmann aus Wasserburg und leidenschaftlicher Fotograf, hatte sie vor einem Jahr mit der Arbeit begonnen.

Auch interessant: Umgekipptes Haus oder Panzer? Skulptur von Gregor Passens wird in Wasserburg ausgestellt

Manche Fotos entstanden auf der Feuerwehrleiter hoch über den Dächern der Altstadt. Sie ermöglichen selbst alteingesessenen Wasserburgern einen neuen Blick auf ihre Stadt. Ausprobieren lohnt sich.

Mehr zum Thema

Kommentare