30er Zone in Schnaitsee: Langsam fahren - für die Sicherheit von Senioren und Schülern

Von Westen her wird eine 30er-Zone den Verkehr am Seniorenwohnheim beruhigen.
+
Von Westen her wird eine 30er-Zone den Verkehr am Seniorenwohnheim beruhigen.
  • vonJosef Unterforsthuber
    schließen

Sehr schwierig ist die Verkehrssituation auf den Straßen rund um das Seniorenwohnen in Schnaitsee. Die Staatstraße 2357 zwischen Trostberg und Wasserburg geht hier mitten durch das Dorf.

Schnaitsee – Zudem treffen hier mit der Kreisstraße „Kraiburger Straße“, den Gemeindestraßen Raiffeisenstraße und Kirchenweg, noch zwei weitere Straßen zusammen. Dazu kommt die Parksituation. Die Raiffeisenbank, der Edeka-Markt Scherer und das Restaurant „Vicino“ sind stark frequentierte Anlaufstellen. So kommen zum Durchlaufverkehr auch noch Ausfahrten aus den Parkplätzen dazu. Das hat zur Folge, dass viele Bürger die Straßen zu Fuß überqueren müssen.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Dieses Problem wird noch durch das im Juli sich öffnende Seniorenwohnen verstärkt. „Ein erstes großes Ziel haben wir mit der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde jetzt erreicht“, freute sich Bürgermeister Thomas Schmidinger (CSU), nachdem die Anordnung dieser verkehrsrechtlichen Maßnahme festgelegt worden war. Bei einer Verkehrsschau waren neben Schmidinger und Bauamtsleiter Josef Pfenninger, auch Vertreter der Polizei, der Verkehrsbehörde und des Straßenbauamts vor Ort. In der Anordnung heißt es, dass es sich bei dieser Zone mit dem Seniorenwohnheim um eine besondere Gefahrenstelle handelt und deswegen Geschwindigkeitsbegrenzungen laut aktueller Rechtsprechung möglich sind. Die Begrenzungsschilder mit dem Zusatz „Altenheim“ werden ortsauswärts in Höhe der Trostberger Straße 20 und von Osten her bei der Einmündung „St. Anna-Siedlung“ aufgestellt.

„Damit haben wir ein Teilziel zur Verbesserung der Sicherheit erreicht“ so Schmidinger, der beim Gespräch auch darauf hinwies, dass in diesem Bereich auch viele Schulkinder die Staatsstraße überqueren. Zusätzlich kann hier noch eine mobile Geschwindigkeitsmessanlage aufgestellt werden.

Kommentare