2022 zieht die Wasserburger Polizei aus ihrer „Kaserne“ aus

Interessiert an einer Nutzung der Kaserne nach Auszug der Polizei ist auch die Vhs.
+
Interessiert an einer Nutzung der Kaserne nach Auszug der Polizei ist auch die Vhs.

Die Polizeiinspektion Wasserburg erhält ein neues Gebäude. Noch ist unklar, wie dann das bisherige Inspektionsgebäude am Kaspar-Aiblinger-Platz genutzt werden soll. Die Stadt Wasserburg will das historische Bauwerk sanieren.

Wasserburg – 2022 soll die neue Polizeiinspektion Wasserburg fertiggestellt sein. Dann ziehen die Beamten aus der „Kaserne“ am Kaspar-Aiblinger-Platz aus.

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude in Besitz der Stadt Wasserburg muss einer neuen Verwendung zugeführt werden. Bürgermeister Michael Kölbl (SPD) teilt mit, dass dem Hauptausschuss des Stadtrates eine Mischnutzung vorschwebe: mit Wohnungen, die es hier heute schon gibt (Internationaler Bund ist Mieter) und Gewerbe. Unter anderem würden sich Büros und aufgrund der Lage ein Café anbieten. Die Volkshochschule (Vhs) Wasserburg hat außerdem Interesse an Räumlichkeiten im PI-Gebäude signalisiert.

„Ein Millionenprojekt“

Vor einer neuen Nutzung muss der frühere Salzstadel aus dem 16. Jahrhundert umfangreich saniert werden. Das Haus ist nicht barrierefrei, benötigt also auch einen Aufzug – eine Herausforderung in einem Denkmal. Doch der Bürgermeister ist überzeugt: „Das haben wir im Rathaus hinbekommen, es wird dort auch klappen. Das wird jedoch ein Millionen-Projekt“. duc

Kommentare