UNWETTER KAM IM REKORDTEMPO

Viele Wassersportler in Seenot

In Seenot: Zahlreiche Wassersportler wurden am Samstag auf dem Chiemsee vom Unwetter überrascht. re

Dramatische Momente mussten zahlreiche Wassersportler am Samstag auf dem Chiemsee erleben. Ein Unwetter war im Rekordtempo heraufgezogen, die Wasserretter mit allen verfügbaren Kräften ausgerückt.

Prien – Gegen 14.30 Uhr braute sich über der Region am Samstag etwas zusammen. Heftige Windböen mit Windstärken von bis zu sieben Beaufort und Regen gab es speziell im westlichen Teil des Chiemsees. Viele Wassersportler gerieten in Seenot.

Obwohl die Rettungsboote laut Polizei unmittelbar nach Auslösen der Sturmwarnung ausliefen, um Schwimmer und kleinere Wasserfahrzeuge vor dem Unwetter zu warnen, waren trotzdem zahlreiche Hilfeleistungen auf dem Wasser erforderlich. Gemeinsam mit der Wasserschutzpolizei waren die Rettungsdienste am Chiemsee mit allen verfügbaren Booten im Einsatz, um Schwimmer, Standup-Paddler, Kajakfahrer, Elektroboote und aufgelaufene Segelboote in Sicherheit zu bringen.

Glücklicherweise verliefen alle Einsätze ohne Personen- und größere Sachschäden. Insgesamt wurden sechs Schwimmer, acht Standup-Paddler, sieben Elektroboote, fünf Kajakfahrer und drei aufgelaufene Segelyachten freigeschleppt.

Auch die fünfte Wettfahrt der Chiemseemeisterschaft beim SC Chiemsee-Feldwies wurde nach der Sturmwarnung abgebrochen. Motorisierte Helfer der Seglerclubs schleppten viele Boote und Yachten in den Hafen.

Die Wasserschutzpolizei weist in diesem Zusammenhang drauf hin, dass Rettungsmittel stets einsatzklar sein und bei Bedarf rechtzeitig angelegt werden müssen. Die Standorte der Sturmwarnleuchten am Chiemsee sollten jedem Wassersportler bekannt sein und beobachtet werden. ni/ls

Kommentare