Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit viel Tempo und großem Charme

Kraiburg - In einer rauschenden Ballnacht der Narrengilde hat das Prinzenpaar Magdalena I. und Marius I. die Regentschaft im Markt Kraiburg übernommen.

Begeistert wurde es im ausverkauften Festsaal des Bischof-Bernhard-Hauses von den Marktbewohnern gefeiert.In ein Oktoberfestzelt versetzt

Mit einem Glas Sekt wurden die Ballbesucher bereits im Foyer empfangen. Herrlich dekoriert der Festsaal. Entsprechend dem Faschingsmotto «boarisch - herzlich - narrisch» fühlten sich die Besucher in ein Oktoberfestzelt versetzt. Die «Apollos» trafen mit ihrer Musik den Geschmack des Publikums, heizten kräftig die Stimmung an und sorgten für eine volle Tanzfläche.

Präsident Rupert Wilhelm konnte alle drei Bürgermeister, den Altbürgermeister, Pfarrer und Altpfarrer willkommen heißen, dann führte Hofmarschall Thomas Haunreiter mit Witz und Routine durch den Abend, teilweise unterstützt durch Christian Alt, Udo Pöppelbaum und Walter Hornung.

Schlag auf Schlag folgten nun die Höhepunkte. Exakt, spritzig und sauber in der Ausführung präsentierte die Prinzengarde zunächst ihre Parade. Ihr folgt mit der Teenie-Garde der Nachwuchs der Narrengilde, der zum Thema «König der Löwen» mit viel Schwung und Ausdruckskraft das Publikum begeisterte.

Dann folgte der große Auftritt des Prinzenpaars: Mit Prinzenwalzer und Antrittsrede: «Zum Gelingen braucht die Narrengilde no a Goid, drum Burgermoasta her mit der Gemeindekasse, aber boid. Auch den Schlüssel für's Rathaus derfst ned verschwitzn, bis zum Aschermittwoch wer ich auf deim Stui jetzt sitzn.»

Da konnte Bürgermeister Michael Loher gar nicht mehr anders und übergab nach einem Frisörwitz den großen Rathausschlüssel. Im Rucksack hatte er noch zwei Flaschen Sekt dabei und einen Maßkrug gefüllt mit 39 Euro für 39 Jahre Narrengilde in Cent-Münzen. Präsident Rupert Wilhelm musste den Krug nun stemmen und erhielt für jede ausgehaltene Sekunde zwei Euro vom Bürgermeister, insgesamt 250 Euro.

Turnvereinsvorstand Gerhard Sperl bekannte, zunächst dem Faschingsmotto skeptisch gegenüber gestanden zu sein, «aber was ihr heute wieder auf die Beine gestellt habt, war klasse, wie jedes Jahr». Eine wahre Ordensflut schloss sich an.

Der letzte Höhepunkt dann die mitreißende Mitternachtsshow der Prinzengarde. Bildhübsche Mädchen mit Unterstützung fescher Burschen, vielfach eingebunden das Prinzenpaar, wirbelten mit viel Tempo, Charme und Schmiss über das Parkett und zeigten ein fantastisches Programm mit einer Vielzahl an Schrittfolgen, Formationen und mehrstöckigen Hebe- und Schleuderfiguren, dabei ein strahlendes Lächeln im Gesicht.

Der tosende Schlussapplaus zeigte: Die Narrengilde hat mit ihrer Mottowahl mal wieder ins Schwarze getroffen. ng

Kommentare